David als Hochstapler

BORK Zum Staunen brachte der sechsjährige David alle Beteiligten. Er stapelte beim Kistenklettern 14 Kisten und musste nicht etwa aufhören, weil der Turm wackelte, sondern weil die Helfer auf der Leiter nicht weiter hochkamen, um ihm weitere Kisten zu reichen. Aber auch ansonsten war beim Borker Sonntag viel los.

von Von Sophie Bissingen

, 09.09.2007, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Stan und Ollie die Sänger des MGV Union Bork zum Singen von "Alle meine Entchen" aufforderten, gabs vor dem Schuhhaus Klöpper keinen Halt mehr. Plötzlich sangen alle Besucher des Borker Sonntags lauthals mit. Viele Besucher sind am Sonntag zum inzwischen elften Borker Sonntag gekommen. Trotz leichtem Nieselregen lugte hin und wieder auch die Sonne aus den Wolken heraus. Insgesamt 54 Stände und zahlreiche Privatpersonen mit Trödel hatten sich zwischen dem Kriegerehrenmal und dem Marktplatz an der Straße platziert und boten ihre Waren und Aktionen an. Die Volksbank hatte einen Kran organisiert, an dem 35m hoch die Aussicht über Bork genossen werden konnte.

"Wir sind sehr zufrieden. Es sind weit über tausend Besucher gekommen", freut sich Jürgen Hieke vom Veranstalter, der Werbegemeinschaft. Der Tennisclub Grün-Weiß veranstaltete mit Heliumballons einen Luftballonwettbewerb an dem viele Kinder und Jugendliche teilgenommen haben. Vor dem Amtshaus präsentierten sich die Autohäuser Horst, Rüschkamp und Schmidt mit den neusten Modellen ihrer Marken und der Verlosung eines "Chevrolet Matiz" des Autohaus Rüschkamp beim Torwandschießen.

Tanzdarbietungen

Auf erstmals zwei Bühnen konnten die verschiedensten Tanzdarbietungen der Tanzgruppen des TV Bork 1900 und des TV Eintracht Bork bewundert werden und um 15.07 Uhr wurde die neue Weinkönigin des MGV Union Bork gewählt. Somit löst Anja Weber die bisherige Weinkönigin Maria Bramkamp ab. Interessant für Autofahrer wurde es beim Stand des ADAC. Mit Hilfe eines Überschlagsimulator konnten sich die Besucher die Bedeutung des Anschnallgurtes vor Augen führen. "Bei 80km/h muss ich das nicht erleben", so Annemarie Sieber, die aus Unna nach Bork gekommen ist. "Es macht Spaß hier zu sein", freut sich die vier Jahre alte Anna und geht an der Hand ihrer Oma weiter um mehr zu entdecken. 

Lesen Sie jetzt