Ehemaliger Gardist fieberte bei Hochzeit mit

Royale Trauung

William Aaron Horstmann-Craig war 14 Jahre lang Soldat der Queen, auch als „Royal Guard“ in London und damit bei Ereignissen wie der Parlamentseröffnung dabei. RN-Redakteurin Beate Rottgardt schaute sich die Hochzeit von William und Kate gemeinsam mit Horstmann-Craig und seiner Familie an. Das Protokoll eines spannenden Tages.

CAPPENBERG

29.04.2011, 17:24 Uhr / Lesedauer: 3 min

Nina Horstmann erzählt, dass sie am Morgen erstmal dafür gesorgt hat, dass die Mitarbeiterinnen in der Firma ihrer Familie „Wienholt und Horstmann“ auch Anteil am royalen Happy-End haben. „Vor 30 Jahren hat man dort auch die Hochzeit von Charles und Diana gesehen. Ich hab meinem Vater gesagt, dass er doch jetzt auch einen Fernseher ins Büro stellen sollte.“

Aaron Craig sitzt mit Willow auf dem Arm auf dem Sofa. Und erinnert sich an die Straßenpartys, die zu allerlei königlichen Anlässen gefeiert wurden. In London sollen es am Freitag 4000 sein, darunter auch eine in der Downing Street, dem Sitz des Premierministers.

Das Wetter auf Cappenberg ist wesentlich besser als in London. Aber Horstmann-Craig denkt an seine früheren Kameraden: „Für die Soldaten ist das besser als Hitze. Die schwitzen schon bei 15 bis 17 Grad und die Uniform ist auch ganz schön kratzig.“

Der Hausherr serviert englischen Tee mit Milch und findet es gut, dass William und Kate nach der Trauung Duke und Duchess of Cambridge sein werden. „Das ist ein ganz alter Titel. Eine schöne Idee.“ Genauso wie die Bäume aus dem Besitz von Prince Charles in Cornwall, die in der Westminster Abbey als Schmuck aufgestellt worden sind.

Horstmann-Craig erklärt, wie minutiös die Gäste per Bus von den Wellington Barracks gegenüber dem Buckingham Palast zur Westminster Abbey gefahren werden. Jeder darf nur in den Bus, der die Kartenfarbe seiner Einladung trägt. Dann entdeckt der Wahl-Lüner einen alten Kumpel aus Guard-Zeiten. Scott Fitzgerald ist in goldener Uniform als Drum Major der Garde zu sehen.

William und sein Trauzeuge Prinz Harry sind unterwegs vom Clarence House und Horstmann-Craig freut sich, dass beide Uniform tragen. Das goldene Abzeichen hat der Wahl-Lüner auch – 2002 zum goldenen Thronjubiläum der Queen hat er es bekommen.

Gleich fahren Prinz Charles und Camilla zur Kirche. Horstmann-Craig hat gehört, dass Braut Catherine angeblich vier bis fünf Brautkleider zur Auswahl hatte – falls schon eins in der Öffentlichkeit publik werden sollte.

Nun ist das Geheimnis gelüftet – die Queen trägt Gelb und Horstmann-Craig, heute als freier Fotograf tätig, freut sich, dass er sich die Hochzeit gemütlich vor dem Fernseher ansehen kann. „Es ist schön, alte Kollegen zu sehen, die befördert wurden und heute bessere Jobs haben – aber tauschen möchte ich nicht, die sehen ja kaum was vom Brautpaar.“

Das Brautkleid ist zu sehen und das Ehepaar auf Cappenberg ist begeistert. Vor allem Nina Horstmann-Craig: „Passt genau zu Kate, sehr elegant.“ Für sie ist die Hochzeit etwas Besonderes, denn ihre Töchter sind halbe Engländerinnen, wachsen auch zweisprachig auf.

Den Ausschnitt von Kates Schwester und Trauzeugin Pippa findet Nina Horstmann-Craig ein bisschen zu gewagt. Dann beginnt die Trauung, bei der die Lünerin staunt, wie früh sich die Beiden das Ja-Wort geben.

Michael Wopker meldet sich per Handy vom Trafalgar Square. Seine Tochter wird heute 15 – ein besonderer Geburtstag in London. Auf Großleinwänden verfolgen die Lüner, die auch schon Souvenirs gekauft haben, die Hochzeit.

Lilly Mae bekommt ihr Mittagessen, Schwesterchen Willow schlummert nach dem Fläschchen. Das Brautpaar in London ist mit der Kutsche zum Palast unterwegs und auf Cappenberg sucht Horstmann-Craig britische Accessoires heraus, um den Garten für die Grillparty am Abend mit Freunden und Familie zu dekorieren.

Der Kuss auf dem Balkon – eher ein Bützchen. Und prompt verpasst Horstmann-Craig ihn, weil Lilly Mae ihn ablenkt. Nächste Chance – wieder nichts gesehen. Aber er tröstet sich: „Das wird bestimmt in den nächsten Tagen noch ganz oft wiederholt.“ Und nächste Woche telefoniert er mit den alten Guards-Kollegen und fragt, wie sie die Hochzeit so erlebt haben.

Lesen Sie jetzt