Ein Biber für die Informatiker und weitere Aktionen am SGS

Informatik-Biber

Der Preis „Informatik Biber“ wird seit elf Jahren am städtischen Gymnasium in Selm verliehen. Nicht die einzige Aktion, mit der die Schule ihre Schüler für Informatik begeistern will.

Selm

von Sophie Godelmann

, 14.02.2019, 08:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die beiden Lehrer Peter Thrams und Miriam Disselkamp mit den diesjährigen Preisträgern des Informatik-Bibers.

Die beiden Lehrer Peter Thrams und Miriam Disselkamp mit den diesjährigen Preisträgern des Informatik-Bibers. © Sophie Godelmann

Ein zwinkernder Biber ist auf den Urkunden zu sehen, die die Schüler des Selmer Gymnasiums am vergangenen Donnerstag erhalten haben. Die Informatiklehrer Miriam Disselkamp und Peter Thrams haben ihnen die Urkunden überreicht, die ihre Teilnahme am Wettbewerb „Informatik Biber“ bestätigen.

Den Wettbewerb gibt es seit 2006. Es ist der größte Schülerwettbewerb im Bereich Informatik - letztes Jahr nahmen 373.406 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland daran teil.

Mehr Jungen als Mädchen nehmen teil

Was man dabei genau machen muss, schildern die beiden Erstplatzierten Fynn Bauhaus und Theo Fröhlich aus der zehnten Klasse. 15 Aufgaben in nur 40 Minuten gilt es zu bewältigen - und das ohne Fehler. „Das war nicht so einfach, am Ende wurde das echt knapp“, erzählt Theo. Die Aufgaben sind praktischer und theoretischer Natur. Die beiden Erstplatzierten nehmen seit der achten Klasse an dem Wettbewerb teil.

Lehrerin Miriam Disselkamp erklärt, dass jeder Schüler ab der achten Klasse mitmachen kann, der in der Mittelstufe das Fach Informatik als zweites Wahlpflichtfach und dann in der Oberstufe als Grund- oder sogar Leistungskurs belegt. „Bis jetzt haben immer mehr Jungen als Mädchen mitgemacht“, so die Lehrerin. Der Anteil der Jungs sei in diesem Jahr sogar noch größer gewesen.

Der Informatikunterricht werde schon seit 1989, also seit Eröffnung des Gymnasiums, angeboten, so Disselkamp. Ab der achten Klasse werde in praktischen Bereichen gearbeitet, in der Oberstufe gehe man dann zur Theorie über.

Einen Leistungskurs habe es bis jetzt noch nicht gegeben, jedoch gebe es jedes Jahr Abiturienten, die das Fach als drittes oder viertes Fach im Abitur haben würden. Am wichtigsten sei es, während des Unterrichts logisch zu denken, so die Informatiklehrerin. Mit der Zeit sei der Unterricht auch viel komplexer geworden. „Die Schüler müssen mehr machen“, sagte sie. Für die Schüler dient der Informatik-Unterricht auch dazu - abgesehen vom Alltag mit Informationstechnik - ersten Kontakt mit dem Fachgebiet aufzunehmen: „ Ich könnte mir durchaus vorstellen, Informatik später zu studieren, da das Fach sehr zukunftsorientiert ist“, erzählt beispielsweise Kevin.

Informatik ab der 5. Klasse?

Für alle Schüler, die noch nicht in der achten Jahrgangsstufe sind, bieten Miriam Disselkamp und Peter Thrams zudem eine Lego-Roboter-AG an und das mit Erfolg. 30 Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen beteiligen sich fleißig, sowohl Jungen als auch Mädchen. Die AG habe schon zweimal mit einem Roboter bei einem Wettbewerb teilgenommen.

Beim ersten Mal kamen sie dabei auf den ersten Platz im Regionalentscheid, beim zweiten Mal schafften sie es sogar auf den ersten Platz in diesem Entscheid und ergatterten schließlich den zehnten Platz deutschlandweit.

Trotz der vielen interessierten Schüler ist Miriam Disselkamp noch immer der Meinung, dass das Fach an ihrer Schule schon ab Klasse fünf angeboten werden müsse: „Das gehört zur Allgemeinbildung, finde ich.“ Es sei ein Thema, „wovon jeder Ahnung haben sollte, da zum Beispiel Künstliche Intelligenz ein sehr wichtiges Thema für uns alle ist“, sagte sie. Das Interesse der jüngeren Schüler sei zumindest da. Sie vergleicht das Wissen der Informatik so: „Man fährt ein Auto, weil man es kann, oder man fährt ein Auto und weiß, wie es funktioniert.“

Auszeichnung beim Informatik Biber Von den 110 Schülerinnen und Schülern, die vom Städtischen Gymnasium Selm am Informatik-Biber teilgenommen haben, konnten sich die Zehntklässler Fynn Bauhaus und Theo Fröhlich den ersten Platz sichern. Sie wurden mit einer Urkunde und einer Powerbank ausgezeichnet. die Zweitplatzierten Dominik Schymik, Sabesan Sathananthan und Jan Wulfert, ebenfalls Klasse zehn, sowie Leon und Michael Wedel aus der achten Klasse durften sich auch über eine Urkunde und einen Holzkugelschreiber freuen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt