Fahrten für Senioren: Nach Holland gegen die Einsamkeit

Seniorenfahrten

Zur Armut im Alter gesellt sich oft auch Einsamkeit. Eine Seniorin aus Selm organisiert deswegen Tagesfahrten für andere Senioren. Nun auch unter dem Dach der Familienbildungsstätte.

Selm

, 17.02.2019, 09:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fahrten für Senioren: Nach Holland gegen die Einsamkeit

Die Seniorenfahrten von Siegrun Wiedemann (l.) laufen nun unter dem Dach der Familienbildungsstätte. © Sabine Geschwinder

Einsamkeit im Alter kennt Siegrun Wiedemann nicht – jedenfalls nicht persönlich. Aber: „Ich habe ganz viel mit Senioren zu tun und kenne die Traurigkeit wenn der Partner oder die beste Freundin verstorben ist. Sie igeln sich ein, kaufen nur das Nötigste und haben an manchen Tagen mit keinem ein Wort gewechselt“, sagt Wiedemann.

Um etwas dagegen zu tun, gründete die 75-Jährige vor fünf Jahren den Seniorenclub Bork, der sich wöchentlich in den Räumen des Pflegedienstes Olia in Bork trifft. Zusätzlich startete sie irgendwann auch Fahrten für Senioren anzubieten. Ins Rhein-Ruhr-Zentrum nach Mülheim oder auch nach Holland – für 10 Euro die Fahrt. Bisher war die Seniorin damit an keinen Verein oder Anbieter geknüpft, nun bietet sie die Fahrten über den Verein „Ehrenamt Rat & Tat“ der Familienbildungsstätte Selm an. „Ich finde, das, was Frau Wiedemann macht, ist die Umsetzung von runter von der Couch, rein in die Gesellschaft“, sagt Heide-Marie Schmidt von der Familienbildungsstätte. Allein die 48 Treffen des Seniorenclubs in Bork beeindrucken sie: „Das ist mehr, als wir hier in der Familienbildungsstätte an Kurswochen schaffen.“

Einsamkeit trifft auf Armut im Alter

Auch Heide-Marie Schmidt lernt bei ihrer Arbeit im Café Ehrenamt häufig ältere Menschen kennen, die sowohl von Einsamkeit als auch Armut im Alter betroffen sind. „Das ist die Generation zwischen 70 und 80 Jahren, wo die Frauen oft keinen Führerschein gemacht haben und nach den Kindern aufgehört haben zu arbeiten. Die haben nur eine geringe Rente und fragen sich vielleicht, was sie als Witwe in einer Gaststätte wollen.“ Wenn man dann keine Verwandten außerhalb von Selm habe, komme man nie aus Selm raus.

Siegrun Wiedemann versucht mit ihrem bislang privat organisierten Fahrten ein niedrigschwelliges Angebot auf die Beine zu stellen. Zum einen dadurch, dass sie vier Haltestellen, zwei in Selm und jeweils eine in Bork und Cappenberg anbietet. „Damit die Menschen mit ihren Rollatoren sicher nach Hause kommen“, sagt sie. Zum anderen auch dadurch, dass ihre Angebote sehr kostengünstig sind. Für 10 Euro kann man bei ihr mitfahren, weitere 10 Euro kostet ein Kaffee- und Kuchen-Gedeck. Möglich ist dieser Preis nur, weil Wiedemann mit verschiedenen Aktionen Geld einnimmt. Zum Beispiel durch den Verkauf von selbst genähten Rollator-Taschen. Im vergangenen Jahr hat sie 24 Fahrten angeboten.

Teilnahme an Wettbewerb

Dadurch, dass die Fahrten nun unter dem Dach der Familienbildungsstätte laufen, ändert sich zunächst nicht viel. Die Fahrten werden von der Familienbildungsstätte veröffentlicht und beworben, erklärt Heide-Marie Schmidt, zudem sei Siegrun Wiedemann auch als Ehrenamtliche versichert. Dadurch, dass das Projekt unter dem Dach der Familienbildungsstätte läuft, konnte Heide-Marie Schmidt das Projekt auch bei einem Wettbewerb anmelden: Dem Wettbewerb „Einsam, zweisam, gemeinsam“ der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, der vom Familienministerium unterstützt wird.

Unter den 600 Einsendungen wurde das Projekt aus Selm zwar am Ende nicht prämiert, für Siegrun Wiedemann macht die Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte aber vieles leichter – und Heide-Marie Schmidt findet: „Frau Wiedemann ist das beste Beispiel dafür, dass viel Freude im Alter möglich ist.“

Das sind die nächsten Fahrten: Am Dienstag, 12. März, geht es nach Bochum zum Ruhr Park und am Dienstag, 19. März, nach Mülheim zum Rhein-Ruhr Zentrum. Die Abfahrt ist ab 12 Uhr von der Bärenapotheke, danach von der Werner Straße, Feuerwehr Bork und Bushaltestelle Cappenberg. Fahrt: 10 Euro, mit Kaffee und Kuchen: 20 Euro. Am Mittwoch, 20. März, geht es nach ter Huurne in den Niederlanden, hier geht es ab 9 Uhr an den genannten Haltestellen los. Anmeldungen bei Siegrun Wiedemann unter Tel. (02592) 2 26 99 76. Für die Bezahlungen steht sie jeden 1. Donnerstag im Monat von 12 bis 14 Uhr auf dem Parkplatz der Cappenberger Bäckerei, von 14 bis 16.30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Bork und jeden 1. Freitag von 10 bis 12 Uhr vor dem Selmer Bürgerhaus.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Siegrun Hirsch aus Bork näht Rollator-Taschen für Senioren, um Handtaschendieben das Geschäft zu vermiesen. Schon fast 800 Taschen hat sie inzwischen genäht. Geld ist dabei allerdings nicht ihre Motivation. Von Sabine Geschwinder

Lesen Sie jetzt