Sogar Yoga für Schwangere wird online an der FBS Selm und Werne angeboten. © Pixabay
Familienbildungsstätte

Familienbildungsstätte sieht in Onlinekursen Chancen in der Coronakrise

Die Familienbildungsstätte (FBS) Selm und Werne hat wegen der Coronakrise ihre Präsenzangebote eingestellt. Es gibt aber einige Onlinekurse. Und denen kommt eine besondere Bedeutung zu.

Monika Wesberg, Leiterin der FBS Selm und Werne, und ihr Team haben gut zu tun. Klingt komisch in einer Zeit, in der die Coronakrise mit ihren Schutzverordnungen und Auflagen die Veranstaltungen lahm gelegt hat. Tatsache ist aber, dass die FBS-Mannschaft stark damit beschäftigt ist, die nächsten Monate zu planen. „Wir werden uns bemühen, die Onlinekurse, die bereits jetzt laufen, im Januar weiterzuführen“, berichtet Monika Wesberg auf Anfrage.

Derzeit laufen Gespräche mit den Kursleitungen. „Und es werden noch Gespräche mit weiteren Kursleitungen stattfinden.“ Denn die gute Nachricht bei all den Problemen, die die Coronakrise für die FBS mit sich bringt, ist: „Ich gehe davon aus, dass ab Januar noch ein paar Onlinekurse dazu kommen“, erklärt die FBS-Chefin. Nach dem ersten Lockdown sei klar gewesen, dass verstärkt versucht werden müsse, Onlineangebote zu machen. Und das ist offenbar gelungen und so gut angenommen worden, dass das Onlineportfolio der FBS Selm und Werne erweitert werden kann.

Wobei all das nicht die Ausfälle der Präsenzangebote kompensieren könne. „Es gibt einige Bereiche, die lassen sich nicht auf Onlineveranstaltungen umstellen. Eltern-Kind-Angebote zum Beispiel.“ Die Corona-Abstandsregelungen lassen grüßen. Gemeinsam Kochen: nicht möglich. „Wir überlegen aber, ein paar Alternativangebote auf die Beine zu stellen“, kündigt Monika Wesberg an.

Sport und Entspannung läuft derzeit online

Was läuft denn aber bereits an Onlineangeboten der FBS in beiden Orten? Da wären sportliche oder Entspannungsangebote. Verschiedene Yogakurse, dabei auch Yoga für Schwangere, Qi Gong gehört dazu. Dass diese Angebote online angeboten werden können, liege daran, „dass wir eigene Zoom-Räume gekauft haben“, sagt die FBS-Leiterin. Auf dieser Kommunikationsplattform treffen sich die Teilnehmer also virtuell.

Es habe aber auch Einzelveranstaltungen gegeben. Austauschmöglichkeiten für Eltern zum Beispiel.

Wie werden diese Kurse denn angenommen? „Die Rückmeldung der Teilnehmer ist sehr unterschiedlich“, berichtet Monika Wesberg. Da habe es Teilnehmer gegeben, die erklärt hätten, Onlinekurse seien nicht ihr Ding. Der persönliche Kontakt in der Gruppe fehle ihnen. „Es gibt aber auch ganz entgegengesetzte Meldungen. Von Teilnehmern, die sagen, sie seien froh, dass es diese Möglichkeiten gebe.“ Ein Grund: Sie können es bequem von zuhause aus machen und bräuchten sich nicht erst auf den Weg zu machen.

Nicht jeder hat ja die neueste Computertechnik. Gibt es Probleme für die Teilnehmer, um die Onlinekurse wahrzunehmen? „An der einen oder anderen Stelle gibt es kleinere technische Probleme“, erklärt die FBS-Leiterin. „Da ist mal die Einwahl schwierig oder Bild und Ton funktionieren nicht. Es gibt aber keine grundsätzlichen Probleme.“ Auch die FBS habe, was die Digitalisierung dazu gelernt.

Zu den neuen Onlineangeboten der FBS Selm und Werne könnte demnächst auch Babymassage gehören.
Zu den neuen Onlineangeboten der FBS Selm und Werne könnte demnächst auch Babymassage gehören. © Pixabay © Pixabay

Jetzt gehe es darum, dass diese Kurse ab Januar weitergeführt werden. Daran arbeite das Team derzeit intensiv. „Wir hoffen auch, dass wir ab Januar/Februar die eine oder andere Einzelveranstaltung anbieten können. Infoveranstaltungen für Eltern zum Beispiel.“ Die Onlinekurse zu planen, sei deshalb wichtig, weil die FBS, die ja das Programm mit Präsenzangeboten auch weiter plane, so ihr Angebot aufrechterhalten kann auch für den Fall, dass Präsenzangebote weiter nicht möglich sein sollten.

Onlinekurse parallel zu Präsenzkursen

Und sollten wieder Präsenzveranstaltungen erlaubt sein, „werden wir schauen, ob nicht das eine oder andere parallel dazu online weiter angeboten werden kann“, erklärt die FBS-Leiterin. Weil durch die Zoom-Plattform Kurse nicht örtlich gebunden seien. Das habe die Coronakrise eben auch gezeigt: Onlinekurse können ganz schön praktisch sein.

So sieht die FBS Selm und Werne die Erfahrungen aus der Coronakrise mit den Onlinekursen als Chance für die Zukunft. Die Weisheit „Man wächst mit seinen Aufgaben“ kommt im Fall der FBS tatsächlich zum Tragen. „Wir brauchen so nicht komplett im Lockdown auf Null herunterzufahren“, so Monika Wesberg. Dann nennt sie einen Aspekt, der dem einen oder anderen so gar nicht klar sein mag: „Wir haben ja auch Kursleitungen, für die die Kurse existenziell sind.“ Diese Kursleitungen leben von diesem Geld, das sie dafür bekommen, dass sie Kurse anbieten. Würden die Präsenz-Kurse auf Null fahren, bekämen sie kein Geld. Bieten sie Onlinekurse an, wird das bezahlt.

Aber da ist die FBS gut auf dem Weg. Beispiel: Denkbar ist auch, Babymassage online anzubieten. Dann treffen sich die junge Eltern mit ihren Babys eben nicht persönlich in der FBS, sondern im virtuellen Raum. Jeder für sich zuhause und doch irgendwie zusammen.

Bis zu den Weihnachtsferien – also bis zum 21. Dezember – arbeitet das FBS-Team am neuen Kursangebot ab Januar. Ab 4. Januar sei die FBS dann wieder besetzt. Dann arbeiten die Mitarbeiter die Anmeldungen, die etwa per E-Mail kommen, ab. Auf der Homepage sei noch in diesem Jahr ablesbar, wo noch Plätze in Onlinekursen frei seien, versichert Monika Wesberg. Sie rät, auf der Homepage die Suchfunktion zu nutzen und per Suchbegriff „online“ alle die Onlineangebote angezeigt zu bekommen.

www.fbs-selm.de

www.fbs-werne.de

Über den Autor
Redaktion Selm
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite
Arndt Brede

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt