Firma kann Termin nicht halten: Sanierung des Cappenberger Damms verzögert sich

mlzCappenberger Damm

Eigentlich sollten die Arbeiten zur Sanierung des Cappenberger Damms Mitte September beginnen. Damit wird es wohl noch nichts. Stattdessen soll sich der Baubeginn sogar erheblich verzögern.

Cappenberg

, 12.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er klang zerknirscht: Christian Kahlau vom Landesbetrieb Straßen NRW, Regionalniederlassung Münsterland, Abteilung Bau, hatte am Mittwoch, 11. September, am Telefon im Gespräch mit der Redaktion keine guten Nachrichten für alle, die regelmäßig über die Landesstraße 810 - eben jenen Cappenberger Damm und in der Fortsetzung der Brauerenknapp sowie die Cappenberger Straße Richtung Lünen und umgekehrt - fahren.

Auftragsbücher sind voll

„Der zuständige Bauleiter hat mich gerade angerufen. Die Firma kann den Termin für den Baubeginn Mitte September nicht halten.“ Auf Nachfrage der Redaktion berichtete Kahlau, woran das liege: „Die Firma hat gesagt, die Auftragsbücher seien voll. Zudem könne die Firma, die die Verkehrssicherung inklusive Ausschilderung der Umleitung übernehmen soll, zum vereinbarten Termin nicht kommen.“ Was noch hinzukomme: „Durch die Hochkonjunktur steht wichtiges Arbeitsgerät nicht zur Verfügung“, sagt Christian Kahlau.

Laut Vertrag mit Straßen NRW als Auftraggeber der Arbeiten müsse die ausführende Firma spätestens 18 Tage nachdem sie den Zuschlag für den Auftrag bekommen hat, anfangen. Sagt Kahlau. Dieser Zeitpunkt wäre laut Christian Kahlau am Freitag, 13. September. Der 16. September, der von der Firma als tatsächlicher Baubeginn zugesagt worden sei, sei noch im Rahmen gewesen.

Nun aber verzögert sich der Baubeginn voraussichtlich erheblich: „Jetzt soll es Ende September losgehen“, berichtet der Mitarbeiter von Straßen NRW. Das wäre rund eineinhalb Wochen später als bisher angenommen. Doch Straßen NRW hat offenbar die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es nicht die eineinhalb Wochen werden. Kahlau: „Wir werden in Gesprächen mit der Firma alles daran setzen, dass es früher beginnt.“

Bauabschnitte ändern sich nicht

Unverändert ist der Ort des Baubeginns. An der Einmündung der Landesstraße 507 (Werner Straße) mit der L 810 (Cappenberger Damm) sollen die Arbeiten beginnen. Von dort aus wird die Fahrbahn des Cappenberger Damms bis zur Einmündung Am Kohuesholz saniert.

Im Anschluss an die Arbeiten im ersten Bauabschnitt finden laut Straßen NRW die Sanierungsarbeiten auf der L 810 ab der Kreuzung Freiherr-vom-Stein-Straße/Am Brauereiknapp bis zum Ortseingang Lünen (nahe Friedhof) statt. Die Arbeiten finden nach Auskunft von Straßen NRW abschnittsweise unter Vollsperrung statt. Zusätzlich werden auf der Freiherr-vom-Stein-Straße rund 30 Meter Fahrbahn saniert, sagt Kahlau. Denn auch die Rinnsteine werden in diesem Bereich angehoben, und das nutzt Straßen NRW zur Fahrbahnsanierung.

Lesen Sie jetzt