Frisch geborener Esel ist eine Rarität

Hengst-Nachwuchs in der Steveraue

19.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Olfen Er ist noch etwas wackelig auf den Beinen, aber es geht ihm gut. Gestern ist am frühen Morgen in der Steveraue ein Esel geboren. «Ich bin um 6.30 Uhr zur Steveraue gefahren, da war das Hengstfohlen schon auf der Welt», berichtete Norbert Niewind, der die Tiere in der Steveraue versorgt. Die Geburt sei ohne Komplikationen verlaufen, einen Tierarzt habe man nicht hinzuziehen müssen. Die Poitou-Eselstute Galaxie lässt ihren Nachwuchs nicht aus den Augen, sorgt liebevoll für ihr Fohlen. Es ist bereits die sechste Geburt der zwölfjährigen Galaxie, einmal waren es sogar Zwillinge. Galaxie war im Januar in Olfen eingetroffen. Vorher hat sie im französischen Bressuire gelebt. In Olfen ist man natürlich sehr froh über die Geburt, besonders auch, weil es sich um ein Hengstfohlen handelt. Denn Hengstfohlen sind sehr selten. So sind Hengste der wertvollen Eselsrasse - es leben nur rund 350 auf der Welt - auch recht teuer. Doch die Stadt Olfen hat nun ihren eigenen Poitou- hengst. HTW

Lesen Sie jetzt