Fußball in Coronazeiten: Wo können Fans in Selm das Revier-Derby gucken?

mlzBundesliga-Übertragungen

Stell dir vor, es ist Fußball-Bundesliga ... und alles ist anders. So wird es Anhängern des Rasensports am Wochenende ergehen, wenn die Bundesligisten nach der Corona-Pause erstmals seit Wochen kicken dürfen.

Selm

, 14.05.2020, 20:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Menschen können es kaum erwarten, dass in der Fußball-Bundesliga nach wochenlanger Pause wieder der Ball rollt. Am Wochenende wird das wieder so sein. Volle Stadien? Fehlanzeige! Stattdessen Geisterspiele! Gemeinsame Live-Atmosphäre mit Freunden: gestrichen. Und dabei ist Revierderbyzeit. Bleibt dann also zumindest der gemeinsame Nachmittag vorm Fernseher in einer Kneipe, oder?

Aus der Gaststätte Klähr ist zu vernehmen: „Nein, Fußballübertragungen werden wir nicht machen. Wir haben ja derzeit keinen Tresenbetrieb.“ Auch die Gaststätte „Zum alten Feld“ signalisiert auf Anfrage: Keine Übertragungen von Fußballspielen. Die räumlichen Gegebenheiten sprechen dagegen.

Wie sieht es denn im Lumberjack‘s Diner aus? Schließlich ist die Kneipe ja im Februar immer sozusagen live per Bildschirm beim Superbowl in den USA dabei. Das ja, „aber nicht beim Fußball“, sagt Wirt Christian Reimann. „Das ist für uns auch einfach zu teuer.“

Wäre man im Stadion, würde die Atmosphäre so wie hier sein: öde.

Wäre man im Stadion, würde die Atmosphäre so wie hier sein: öde. © Arndt Brede

Die stichpunktartige Recherche der Redaktion geht weiter. Restaurant Olympia: hat keinen Fernseher. Und auch im Bistro Kavala können Fans keinen Fußball sehen. „Wir gelten ja als Bar und dürfen nicht öffnen.“

An Grenzen gestoßen

Die anBar ist ja nicht nur Gaststätte mit Skylizenz, sondern sogar Vereinslokal des BVB-Fanclubs Selm. Doch auch die anBar beugt sich dem Coronavirus. Wirtin Kaira Eistel hat es den Gästen schon auf Facebook angekündigt: „Wir mussten feststellen, dass wir baulich und wirtschaftlich an unsere eigenen Grenzen stoßen und sind zu dem Entschluss gekommen die anBar vorerst geschlossen zu lassen.“ Eigentlich sei eine Übertragung auf dem Parkplatz per Beamer und Leinwand geplant gewesen.

Gibt es denn noch Hoffnung? Ja, denn im Gasthaus Suer überlegt der neue Pächter Abit Hamidovic, ob er tatsächlich für seine Gäste die Fußballspiele der Bundesliga zeigt. „Ich bin ja neu hier und kann es heute noch nicht sagen“, erklärt er am Donnerstag, 14. Mai, gegenüber der Redaktion.

Sollte Suer auch nichts übertragen: Wo schauen eingefleischte Fußballfans ihrem Lieblingsverein zu? Die Antwort von Markus Kapp, dem Vorsitzenden des BVB-Fanclubs Selm: „Das ist schon komisch, aber ich schaue mir das Derby zu Hause an. Eventuell kommen zwei Freunde. Dann halten wir aber den gebotenen Abstand.“

„Wichtig ist, dass es irgendwann vorbei ist und man wieder ins Stadion fahren kann.“
Georg Hillmeister, Vorsitzender der SG Selm und Schalke-Fan

Georg Hillmeister ist Vorsitzender der SG Selm und Schalke-Fan. Blutet das Herz? „Nein, ich nehme es, wie es ist. Wir haben ja eigentlich bei uns im Vereinsheim auch die Möglichkeit, Sky zu gucken. Aber das ist zurzeit ja auch nicht erlaubt. Wir beugen uns. Jeder guckt, wenn er kann, zu Hause.“ Während der Corona-Krise müsse man sich eben an die Regeln halten. „Wichtig ist, dass es irgendwann vorbei ist und man wieder ins Stadion fahren kann.“

Lesen Sie jetzt