Elisabeth Sandmann, Inhaberin des Spielwarengeschäfts „Spielen und Träumen“, ist glücklich, wieder Kunden in ihrem Geschäft begrüßen zu können. © Günther Goldstein

Geschäfte öffnen wieder: So kommt Click & Meet bei den Selmern an

Im Kreis Unna sinken die Coronazahlen: Das bringt auch ersehnte Lockerungen mit sich. Die Läden dürfen mit Einschränkungen in Selm wieder öffnen. Wie wird das Angebot genutzt?

„Viele sind zum Bummeln reingekommen und haben die Textilien in die Hand genommen, haben die Farben der Schals verglichen und sie sich vor dem Spiegel angehalten. All das, was vorher nicht ging“, beschreibt es Petra Lonnemann von „Schreiben und Schenken“ in Selm. Die Freude wieder ins Lädchen kommen zu können, sei groß gewesen.

Anstatt sich die Nase an der Fensterscheibe platt zu drücken oder nur wie wild durch die Online-Angebote zu scrollen, konnten in Selm am Freitag (14.5.) wieder die ersten Kunden nicht nur vor die Läden zum Abholschalter, sondern tatsächlich in die Läden rein – mit Termin und tagesaktuellem Negativtest oder als vollständig Geimpfter oder Genesener mit entsprechendem Dokument.

Sind Spontantermine möglich?

Die sinkende Sieben-Tage-Inzidenz unter die Marke 150 an fünf aufeinander folgenden Tagen hat das im Kreis Unna möglich gemacht – zur Begeisterung der Selmer Händler und Kunden.

„Die Grundstimmung war einfach positiv“, sagt Elisabeth Sandmann, Inhaberin des Spielwarengeschäfts „Spielen und Träumen“. „Vor zwei Wochen lag die Inzidenz noch über 200. Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass wir jetzt wieder öffnen können.“ 3 Kunden dürfen jetzt wieder bei Elisabeth Sandmann gleichzeitig in den Laden. Termine können am Telefon oder spontan vor Ort vereinbart werden.

Spontantermine sind bei der Ernstings-Family-Filiale in Selm kein Problem.
Spontantermine sind bei der Ernstings-Family-Filiale in Selm kein Problem. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Spontan bei der Ernstings-Family-Filiale in Selm einen Termin auszumachen, sei kein Problem, sagt Filialleiterin Jacqueline Henke. Auch dort sei der erste Öffnungstag gut angelaufen. „Die Kunden fehlen einem und sie sind glücklich, wieder kommen zu dürfen.“

Was Henke auffällt: Mit dem Impfen scheint es gut voran zu gehen. Immer mehr Kunden zeigen den Impfpass vor, so Henke. Allein am Nachmittag seien es vier gewesen.

Hoffnung auf weitere Lockerungen

Tatsächlich seien sogar mehr vollständig geimpfte Kunden gekommen als die mit Negativtest, beschreibt es Christoph Böckenkemper von Modehaus Böckenkemper. Dort können nun wieder fünf Kunden durch den Laden stöbern, das Zeitfenster beträgt 30 Minuten. „Für den ersten Tag lief es gut“, sagt er. In den kommenden Wochen rechnet er aber mit mehr Kunden. Vor allem auch für Kunden aus den anderen Kreisen sei es schwierig, den Durchblick durch den Regeldschungel zu haben.

In der Regel haben Kunden nun 30 Minuten Zeit zum Anprobieren und Stöbern im Modehaus Böckenkemper.
In der Regel haben Kunden nun 30 Minuten Zeit zum Anprobieren und Stöbern im Modehaus Böckenkemper. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Sie alle freuen sich über die Möglichkeit zu öffnen, sehnen sich die nächste Lockerung aber schon herbei, wenn kein Negativtest beim Einkauf mehr nötig ist. Für die Kunden von Knümann etwa sei „das mit dem Test nach unserer Erfahrung ein zu großer Aufwand“, sagt Inhaber Christian Reuter. Zwar gebe es die Möglichkeit von „Click und Meet“, der Service kann also genutzt werden. Aber aktiv bewerben wolle er das nicht. Schlüsseldienst und Paketdienst ließe sich zum Beispiel am einfachsten am Außentresen händeln, so Reuter.

Über die Autorin
Volontärin
Ist am Niederrhein geboren und aufgewachsen. Hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und lebt seitdem in ihrer Wahlheimat Bochum. Liebt das Ruhrgebiet und all seine spannenden Menschen und Geschichten.
Zur Autorenseite
Irina Höfken