Gymnasium ist jetzt offiziell Europaschule

Verleihung

Das Gymnasium Selm ist nun eine zertifizierte Europaschule. Stolz hat Schulleiter Ulrich Walter am Freitagnachmittag die Zertifizierungsurkunde aus den Händen von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann entgegen genommen. Und damit erreichte ein mehrjähriger Prozess seinen Höhepunkt.

WERNE

von Von Benjamin Glöckner

, 08.04.2011, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann betonte, wie wichtig Fremdsprachen in der heutigen Arbeitswelt sind.

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann betonte, wie wichtig Fremdsprachen in der heutigen Arbeitswelt sind.

Bereits 2009 hatte sich das Gymnasium um die Auszeichnung als Europaschule bemüht. Das Ministerium war auch sofort Feuer und Flamme. Man attestierte der Schule ein exzellentes europäisches Programm.

Doch leider, so teilte man dem Schulleiter mit, fehle Spanisch als Fremdsprache an seiner Schule. Ein Rückschlag, von dem er sich aber schnell erholte. Für seine Schule engagierte Ulrich Walter im Februar und Sommer 2010 zwei Spanischlehrer und so stand einer Zertifizierung nichts mehr im Wege. Und mit der werden nun alle Projekte insgesamt und vor allem die engagierten Schüler und Lehrer gewürdigt, freute sich Ulrich Walter. Sei es die Vorbereitung und Durchführung der international anerkannten DELF- und DELE-Prüfungen in Französisch und Spanisch, das Exzellenzlabel CertiLingua für mehrsprachige, europäische Kompetenzen oder die bestehenden Partnerschaften mit Schulen in England, Belgien sowie seit 2010 in Polen - das Gymnasium kann viele europäische Projekte vorweisen, die den Kindern die Möglichkeit geben, in Europa Fuß zu fassen.

Und das sei in der heutigen Zeit enorm wichtig, betonte auch Sylvia Löhrmann. In einer Welt ohne Grenzen seien Produkte und vor allem Arbeitsplätze nicht mehr an bestimmte Länder gekoppelt, so Sylvia Löhrmann, „und daher wird die fremdsprachliche Kompetenz immer wichtiger.“ Andere Sprachen bedeute auch andere Kulturen kennen zu lernen. Und nur wenn die Welt sich verstehe, könne sie auch zusammenwachsen, war sich die Schulministerin sicher. 

Lesen Sie jetzt