Gymnasium Selm plant für Abiturfeier schönen und festlichen Rahmen

mlzAbiturfeier

Ein ungewöhnlich kleiner Abiturjahrgang mit nur gut 50 Schülerinnen und Schülern spielt den Verantwortlichen des Selmer Gymnasiums in Coronazeiten deutlich in die Karten.

Selm

, 10.06.2020, 20:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die ersten Ideen in der Coronakrise ließen Schüler wie Eltern zusammenzucken. Die Abiturzeugnisse sollten auf dem Postweg zugestellt werden. Diese „Horrorvorstellung“ wird jetzt zwar nicht Realität, aber der Abiturjahrgang 2020 wird eine Sonderrolle einnehmen. Ungewollt. Eine große „Sause“ ist den jungen Menschen zwar nicht gegönnt, doch festlich werden soll es auf jeden Fall.

Schulleiter Ulrich Walter berichtet von unterschiedlichen Modellen, die am Städtischen Gymnasium Selm zur Diskussion standen. Eine mögliche Variante - die Abiturientinnen und Abiturienten kommen im Forum zusammen, die Eltern müssen draußen warten. Für die Mehrheit des Abiturjahrgangs kein gangbarer Weg.

Eine Feier in der Sporthalle war für die Schule keine Alternative

Ulrich Walter räumt im Gespräch mit dieser Redaktion ein, dass es durchaus kritische Nachfragen gab, warum nicht alle Schüler und Eltern gemeinsam auf dem Campusplatz feiern könnten - natürlich unter Wahrung der Abstandsregeln. Bei schlechtem Wetter, so die weitere Vorstellung, könnte die Feier spontan in die Dreifachhalle verlegt werden.

Aus Sicht des Schulleiters war dieser Ansatz aus drei Gründen nicht umsetzbar: Das Campusgelände hätte gesperrt und die Bauarbeiten hätten unterbrochen werden müssen. Zudem sei es nicht möglich, in der baufälligen Sporthalle eine feierliche Atmosphäre zu schaffen. „Für die Schulleitung war das keine Alternative“, sagt Walter klipp und klar.

Übergabe der Abiturzeugnisse erfolgt in vier Gruppen

Aus seiner Sicht ist in den vergangenen Tagen und Wochen ein Konzept entwickelt worden, das Abiturienten wie Eltern eine gemeinsame Feier ermöglicht. Allerdings nicht alle gemeinsam. Vielmehr erfolgt die Übergabe der Abiturzeugnisse in vier Gruppen, die sich aus den Leistungskursen zusammensetzen.

Am letzten Schultag, Freitag, 26. Juni, finden ab 12 Uhr die vier Feiern jeweils im Forum des Gymnasiums statt. Für jeden Abiturienten und seine Eltern gibt es einen mit Namen versehen Stehtisch. Freuen dürfen sich die Jugendliche und Eltern auf einen offiziellen Teil mit Reden, Musik und Überraschungen.

Fingerfood und „festliches Getränk“ zum Abitur

Damit ist die Veranstaltung aber noch nicht beendet. Auf dem Schulgelände werden zudem Pavillons aufgebaut. Hier können sich dann bis zu 10 Personen bei Fingerfood und einem „festlichen Getränk“ treffen und die Schullaufbahn feierlich beenden. Eine große Party wird es allerdings in Coronazeiten nicht geben.

Allerdings geht Schulleiter Ulrich Walter davon aus, dass die Verabschiedung des diesjährigen Abiturjahrgangs in einem „feierlichen, schönen und festlichen Rahmen“ stattfindet. „Alle Schüler und Eltern haben nochmal eine gemeinsame Zeit.“

Lesen Sie jetzt