Historische Waffen und Kostüme rund um die Burg Botzlar

Ausstellung

SELM Mit einer Jubiläumsausstellung in der Burg Botzlar feierte der Schützen- und Feuerwaffensammlerverein Selm (SFSV) am Sonntag sein 30-jähriges Bestehen. Rund um die Burg drehte sich alles um historische Darstellungen der Waffengeschichte

von Von Malte Bock

, 12.10.2009, 16:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf dem Außengelände hatten Darsteller historischer Begebenheiten, so genannte Reenactors, ein Zeltlager errichtet. In traditionellen Uniformen stellten sie beispielsweise das "Preußische Infanterie-Regiment von Winterfeldt" nach und führten den Zuschauern Exerzierübungen aus dem 18. Jahrhundert vor. Mehrere Salutschüsse aus Gewehr und Kanone verdeutlichten hautnah die damalige Technik und boten den Besuchern Geschichte zum Anfassen.Technische Entwicklung

Im Ratssaal der Burg zeigte der SFSV darüber hinaus eine Ausstellung über die technische Entwicklung der Feuerwaffen von der Erfindung des Schwarzpulvers 1360 bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Neben aktuellen Jagdgewehren fanden sich historische Waffen aus mehreren Jahrhunderten. Das älteste Gewehr, ein Jagdgewehr mit Luntenschloss, stammte aus dem Jahr 1580.

Viel Geschichtliches erlebten die Besucher der Ausstellung, so auch einen Blick zurück in die Vereinhistorie der Schützen- und Feuerwaffensammler. 1979 in Selm geboren, verbrachte der Verein lange Zeit ein eher unbeachtetes Dasein. 20 Jahre lang gingen die Vereinsmitglieder ihrem Sport auf einer Schießanlage in Lüdinghausen nach. Doch als diese geschlossen wurde, stand der Verein kurz vor dem Aus. "Doch seit zehn Jahren haben wir einen Vorsitzenden, der den Verein mit viel Engagement führt", erzählte Schießsportwart Ralf Byk.Großes Einzugsgebiet

Inzwischen zählt der Verein 42 Mitglieder. Erweitert hat sich das Einzugsgebiet des Vereins aufgrund verschiedener Trainingsstätten. Die Sportschützen trainieren in Bochum, Hagen und in Selm, am Schießstand des Gasthauses "Zum Alten Feld". "Nun sind wir eben auf Tournee", bemerkte Ekkehard Krämer. Allerdings ist der Verein in den letzten Jahren auch sportlich präsenter geworden, so nehmen die Mitglieder regelmäßig an Wettkämpfen teil.

Die Schützen trainieren in verschiedenen Disziplinen und benutzen verschiedene Waffenarten. Neben der Kleinkaliber-Sportpistole und der Großkaliberpistole werden auch Langwaffendisziplinen wie das Ordonnanzgewehrschießen trainiert. Auch das Flintenschießen auf Wurftauben wird ausgeübt. Als einer der wenigen Vereine im Münsterland praktiziert der SFSV das traditionelle Vorderladerschießen mit Steinschloss-, Perkussionsgewehren und -pistolen.Besonderer Reiz

Besonders in der Ausübung des Sportes mit historischen Waffen sieht Ekkehard Krämer einen besonderen Reiz. "Man hat schließlich selber dazu beigetragen, wenn sich die Schießleistung verbessert, da man die Waffe von Grund auf eingestellt hat. In uns steckt also ein gewisser Forschertrieb", erläuterte Krämer sein Hobby.

Lesen Sie jetzt