Hochwasser im Rhein: Hat das Auswirkungen auf die Lippe in Bork und Olfen?

mlzLippe

Der Rhein führt derzeit viel Wasser - der Pegel des Flusses ist höher als normal. Wie sieht es bei der Lippe aus? Sie mündet ja in den Rhein. Ist Hochwasser auch hier eine Gefahr?

Bork, Olfen

, 09.02.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Rheinpegel ist hoch: In einigen Städten ist es bereits zu Überschwemmungen gekommen, es gab Einschränkungen beim Schiffverkehr. Klar: Die Lippe ist deutlich kleiner als der Rhein, aber immerhin mündet sie in ihn. Deshalb liegt die Frage nah: Ist auch der Pegel der Lippe erhöht? Und: Hat das Rhein-Hochwasser Folgen für den hiesigen Fluss?

Jetzt lesen

In Wesel mündet die Lippe in den Rhein. Dort, so sagt es Anne-Kathrin Lappe vom Lippeverband auf Anfrage der Redaktion, sieht man schon die Auswirkungen, die das Rhein-Hochwasser auf die Lippe hat: Der Pegel der Lippe sei dort leicht erhöht. „Das liegt aber an dem Rheinwasser, das in die Lippe drückt“, erklärt sie.

Auenbereiche schützen vor Hochwasser

In Bork oder Olfen ist das der Lippe längst nicht mehr anzumerken, sagt Anne-Kathrin Lappe. Der Fluss führe kein Hochwasser, es ist auch keins prognostiziert. „Da zeichnet sich nichts ab“, sagt die Expertin vom Lippeverband am Donnerstag.

Natürlich sind manche Ereignisse, die zu Hochwasser führen, und ihre Auswirkungen aber auch nicht immer vorhersehbar. Starkregen zum Beispiel. Bei einem „Industriefluss“ wie der Lippe könne es da schon mal sein, dass der Pegel sich erhöht, so Anne-Kathrin Lappe. Um zu verhindern, dass es deshalb zu Überschwemmungen kommt, arbeitet der Lippeverband seit einigen Jahren daran, den Fluss wieder ein bisschen mehr zu einem Ursprung zurückzuführen - indem zum Beispiel alte Arme wieder eröffnet werden.

Renaturierung der Lippe am Haus Vogelsang in Olfen

Die sogenannte Renaturierung der Lippe zeigt sich auch in Olfen: Am Haus Vogelsang hat der Lippeverband im Auftrag des Landes NRW von 2015 bis 1019 auf fünf Kilometern Flusslänge die Uferflächen umgestaltet. Entstanden ist eine Aue mit Flutlinien und Dünen. Die Lippe hat dort nun deutlich mehr Platz, sich zu entfalten. Gerade bei Hochwasser.

Jetzt lesen

Eine ähnliche Auenlandschaft ist übrigens an der Lippemündung in den Rhein bei Wesel entstanden, wie Anne-Kathrin Lappe erklärt. Da zahlt es sich gerade natürlich besonders aus, dass das Wasser leichter abfließen kann.

Die durch die Renaturierung entstandenen Auen haben noch einen weiteren Vorteil: Sie ermöglichen es Lebewesen, die vorher dort nicht heimisch waren, sich dort auszubreiten, fördern also die Artenvielfalt.

Lesen Sie jetzt