Ist das das Ende der Autoknacker-Serie in Selm?

Polizei fasst Einbrecher

Ist das das Ende der Autoknacker-Serie in Selm? Bereits am Wochenende ist ein Mann bei einem Einbruch geschnappt worden. Außerdem steht er unter Verdacht, für zahlreiche Autoaufbrüche verantwortlich zu sein. Wie der Mann mit den Taten in Zusammenhang gebracht werden konnte, erklärt Polizeisprecher Ralf Hammerl im Audio-Interview.

SELM

, 06.02.2015, 12:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Nacht zu Samstag, 31. Januar, schnappte die Polizei einen 27-jährigen Selmer. Diesmal war er gerade dabei, in ein Haus an der Kleine Hagenstraße einzubrechen. Er stand schon unter Verdacht, für die Autoaufbrüche verantwortlich zu sein - nach weiteren Ermittlungen vermutet die Polizei nun, dass der Mann in mindestens 20 Fällen Fahrzeuge in Selm aufgebrochen hat. Die Ermittlungen zu dem Fall dauern an.  

Fälle von Beschaffungskriminalität

Im vergangenen Jahr hatte die Zahl der Diebstähle von und aus Autos eine neue Rekordmarke erreicht: Rund doppelt so viele Aufbrüche wie im Jahr davor, mehr als 200 im gesamten Jahr, also jeden zweiten Tag einen. Die Polizei vermutete da schon, dass es sich um eine Serie von Fällen von einem oder zwei Einzeltätern handelte. Nach Polizeiangaben handelte es sich in vielen Fällen um Beschaffungskriminalität, um den Drogenkonsum zu finanzieren.

In der vergangenen Woche war kein weiterer Autoaufbruch gemeldet worden. Ein Haftrichter erließ einen Befehl auf Untersuchungshaft.

So lesen Sie die Karte

  • Seit Beginn des Jahres 2015 listen wir hier alle der Polizei gemeldeten Fälle von Autoaufbrüchen chronologisch für Sie auf.
  • Klicken Sie auf die Markierungen, um weitere Infos zu erhalten.
  • Sie können den Karten-Ausschnitt vergrößern und verkleinern (z.B. durch einen Klick auf die Plus- bzw. die Minus-Taste unten rechts).
  • Wenn Sie die Karte als Vollbild öffnen, finden Sie in der linken Spalte alle Fälle chronologisch geordnet (der aktuellste Fall ist der oberste Eintrag).
  • Hinweis: Die Polizei gibt meist keinen genauen Ort an. Die Markierungen dienen daher eher zur Orientierung.
  • Hier können sich Zeugen melden: Die Polizei in Werne bittet um Hinweise unter Tel. (02389) 921-34 20 oder 921-0.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt