Kabarett-Duo Funke und Rüther im Bürgerhaus Selm - nicht nur Lacher dienen dem guten Zweck

Kabarett in Selm

„Was machen wir hier“ fragen die Funke und Rüther am 23. Mai in Selm. Heinz-Georg Mors weiß es: „Etwas für den guten Zweck“, sagt der Lions-Präsident. Karten sind noch erhältlich.

Selm

, 03.04.2019, 19:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heinz-Georg Mors (l.) und Martin Potschadel wollen mit Kabarett von Funke (l.) und Rüther unterhalten und helfen.

Heinz-Georg Mors (l.) und Martin Potschadel wollen mit Kabarett von Funke (l.) und Rüther unterhalten und helfen. © Sylvia vom Hofe

Das Kabarett-Duo aus Münster ist gebucht, das Bürgerhaus Selm am Willy-Brandt-Platz reserviert und die Eintrittskarten sind gedruckt. Wer am 23. Mai ab 20 Uhr einen unterhaltsamen Abend verleben möchte, braucht nur noch eines zu tun: eine Eintrittskarte zum Preis von 25 Euro kaufen. Der Preis garantiert nicht nur laute Lacher an diesem Abend, sondern auch noch stille Freude Wochen später. „Schließlich“, sagt Mors, „ist es eine der Benefizveranstaltung“. Und die, die davon profitieren werden, leben in Selm.

Sowohl Mors als auch sein Lions-Kollege, Volksbank-Vorstand Martin Potschadel, kennen das Kabarett-Duo – und mögen seinen Humor. Funke und Rüther beschreiben selbst so, was sie auf der Bühne machen: „Jenseits von abgehobener Politikerschelte und geistig tiefer gelegter Comedy den Zuschauer vom Kleinsten ins Größte führen, vom Privaten ins Politische, vom Frühstücksbrötchen zur Religion, und wieder zurück“ – aber immer komisch, wie Mors versichert.

Ein Anliegen, dass die Hilfe vor Ort bleibt

Dass sich der Lions-Club Freiherr vom Stein für gute Laune einsetzt, ist aber nicht nur Selbstzweck. Der Erlös ist für die Stadtranderholung der Pfarrgemeinde St. Ludger gedacht“, so Mors. Ob die Organisatorinnen und Organisatoren damit Angebote ins Programm nehmen, die sonst nicht möglich wären oder ob sie das Geld benutzen, um Kindern die Teilnahme zu ermöglichen, deren Eltern dafür das Geld fehlt: „Das müssen die Empfänger selbst entscheiden“, so Mors. Ihm sei es lediglich ein Anliegen, dass die Hilfe am Ort bleibe und Kinder und ihre Familien davon profitierten.

„Was machen wir hier?“ Unter diese Frage haben die beiden Kabarettisten ihr Programm gestellt. Vor mehr als 30 Jahren hatten der lange Rüther und der zwei Köpfe kleinere Funke angefangen mit dem Machen: mit einem bissigen wie amüsanten Bühnenprogramm. Die Höhepunkte aus diesen drei Jahrzehnten werden sie am 23. Mai präsentieren.

Die Eintrittskarten für „Was machen wir hier“ sind ab sofort in den Filialen der Volksbank erhältlich: bei der Zentrale an der Kreisstraße 38, an der Ludgeristraße 98 und in Bork an der Bahnhofstraße 8.
Lesen Sie jetzt