Klamöttchenmarkt flüchtete vor Regen in die Overbergschule

SELM Das gab es noch nie. Zum ersten Mal musste der Klamöttchen-Flohmarkt in die Overberg-Grundschule umziehen, weil es ständig regnete. Schnell waren die besten Standorte vergeben. Die Zweifel, ob dieses Mal auch genug Publikum käme, waren schnell verflogen.

von Von Antje Pflips

, 29.03.2009, 14:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vielfältiges Angebot an Kleidung und Spielzeug

Vielfältiges Angebot an Kleidung und Spielzeug

Das Angebot war auch dieses Mal wieder sehr vielfältig. Die Kinder hatten ordentlich ihre Zimmer ausgeräumt und boten von Playmobilfiguren über elektronische Geräte und Barbiemöbel bis hin zu Spielen, Büchern und kleinen Figuren aus Überraschungseiern alles an, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Dazu kommen Kleidungsstücke in allen Größen in unüberschaubarer Menge. Aber auch Roller und Fahrräder waren dabei. Ein kleines rotes Rädchen hatte es besonders der zweijährigen Luzie angetan. Stolz thronte sie auf dem Sattel, während die etwas ältere Verkäuferin Selina, vier Jahre, auf ein gutes Geschäft hoffte. Doch daraus wurde leider nichts. "Wir haben zuhause ein Laufrad, das geht noch," sagte Luzies Mutter. Katja Dörr, die Mutter von Selina, bot zum zweiten Mal ihre Ware an.

Eltern hatten Kuchen gebacken Hauptsächlich Kinderkleidung für Mädchen. "Wir haben zwar noch keine Kinder hier auf der Schule, aber viele Freunde aus dem Kindergarten sind dabei," erzählte sie. Wer vom vielen Verkaufen, Kaufen, Gucken und Handeln Hunger und Durst bekam, hatte am Kuchenbüfett die Qual der Wahl.

Bunte Kuchen, einer schöner als der andere, hatten die Eltern gebacken. Die vom Förderverein angeschaffte Popcornmaschine war besonders für die Kinder der Renner. Wer es lieber deftig mochte, nahm sich ein Grillwürstchen mit Brötchen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Viele Fotos vom Gottfriedfest
Entbehrungen und Vorfreude: Gemeinde stimmt sich auf Zeit ein ohne Stiftskirche Cappenberg