Kriminalitätsstatistik: Selm ist gefährlichstes Pflaster im Kreis

SELM In NRW ging die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr zurück. Im Kreis Unna blieb sie in etwa auf Vorjahresniveau. Doch in Selm ist die Zahl der Straftaten gestiegen.

von Von Matthias Münch

, 26.03.2009, 10:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kriminalitätsstatistik: Selm ist gefährlichstes Pflaster im Kreis

Landrat Michael Makiolla und der Leiter der Polizeiinspektion Nord, Thomas Link, nehmen die Entwicklung der Kriminalitätszahlen in Selm ernst.

6,6 Prozent mehr Verbrechen wurden in Selm begangen.Selm ist "Schlusslicht" im Kreis Landrat Michael Makiolla und die Spitzenbeamten der Kreispolizeibehörde stellten die aktuelle Statistik vor. Dabei fiel Selm bei einer Schlüsselzahl besonders auf: der so genannten Kriminalitätshäufigkeitszahl (HZ). Dies ist die Zahl der bekannten Straftaten hoch gerechnet auf 100000 Einwohner. Diese Gefährdungs-Messzahl liegt im Bereich der Kreispolizeibehörde (Kreis Unna ohne Lünen) durchschnittlich bei 6700. Selm bildet hier mit Abstand das Schlusslicht mit 7365. Das war schon im Vorjahr so, hat sich aber 2008 weiter zugespitzt. Denn 2007 lag die HZ in Selm erst bei 6894.

Es gab aber auch positive Nachrichten: So ist die Zahl der Gewaltdelikte in Selm im Jahr 2008 gegenüber 2007 von 79 auf 74 leicht gesunken. Bei den Wohnungseinbrüchen sank die Zahl von von 65 auf 50, bei Diebstählen von Mopeds und Motorrädern sogar von 44 auf 22.Auch Aufklärungsquote sank 

Die Gesamtzahl aller erfassten Straftaten stieg allerdings in Selm um 125 Fälle, von 1893 im Jahr 2007 auf 2018 Fälle im Jahr 2008. 2007 konnten 791 Straftaten aufgeklärt werden, 2008 waren es 802 Fälle. Damit sank die Aufklärungsquote von 41,79 auf 39,74 Prozent. Auch hier ist die Selmer Entwicklung wesentlich unerfreulicher als in den anderen Kommunen des Kreises, wo die Gesamtzahl der Straftaten nur um 0,85 % stieg und die Aufklärungsquote bei 44,47 % liegt.

Stark stieg 2008 die Zahl der Diebstähle aus Autos: von 150 auf 250. Nach oben schnellte auch die Straßenkriminalität von 744 Fällen 2007 auf 890 Fälle im Jahr 2008. Dabei registrierte die Polizei hier bereits im Vorjahr erhebliche Zunahmen.Ein Streifenwagen fürs Wochende

Die Polizei hat das registriert wie Landrat Makiolla und der Leiter der Polizeiinspektion Nord, Thomas Link, einräumten. Deshalb steht seit Ende 2008 ein Streifenwagen zur Verfügung, der in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag nur in Selm unterwegs ist, sofern er nicht gerade einen Einsatz in Werne fahren muss.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Interview mit Cordes & Graefe
Neue Arbeitsplätze in Selm: „Wir suchen vom Lagermitarbeiter bis zum Betriebsleiter“