Kürbisse und Popcorn

SELM Der süßliche Geruch mischt sich mit dem köstlichen Duft von frischen Waffeln. Nebenan werden leckere Hot-Dogs zubereitet und frischer Kuchen gereicht. Nein, dies ist kein Bild einer doch gut besuchten Kirmes. Hier hat die Ludgerischule wieder ihren traditionellen Herbstmarkt veranstaltet

von Von Malte Woesmann

, 21.09.2007, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die kleine Lea verkaufte auf dem Herbstmarkt der Ludgerischule selbst gemachte Marmelade.

Die kleine Lea verkaufte auf dem Herbstmarkt der Ludgerischule selbst gemachte Marmelade.

Am Freitag war es wieder soweit. Am letzten Tag vor den Ferien hieß es für die Kinder der Ludgerischule nicht Mathe oder Deutsch, sondern Kuchen oder Kreatives. Bereits zum neunten Mal lud die Grundschule zu ihrem Markt ein.

 Fast ein Ersatz für den Wochenmarkt

Und Schulleiterin Nicole Essing war auch dieses Mal wieder mit dem Besuch mehr als zufrieden. "Es ist toll, wenn so viele Eltern kommen", sagte sie. Bei dem Angebot ist dies aber auch kein Wunder. "Eigentlich bräuchte man überhaupt nicht zum Wochenmarkt gehen. Man bekommt ja alles hier", so Essing weiter. Recht hat sie. Über die üblichen lukullischen Köstlichkeiten hinaus verkauften die Schüler und Eltern frisches Gemüse, Äpfel, Kürbisse, Eier oder auch selbst gemachte Marmeladen. Für jeden Geschmack war also etwas dabei. Mit kleinen Tabletts gingen die kleinen Verkäufer herum und boten ihre Waren feil. Eiserkuchen für 1,50 Euro oder auch  selbst gebackener Kuchen war gefragt. Dicht umlagert war jedoch vor allem die Popcorn-Maschine. Wie im Kino bzw. auf der Kirmes wurde der Mais frisch zum Poppen gebracht.

Selbst gebastelter Herbstschmuck

Wer mehr auf der Suche nach Dekorationsartikeln war, der wurde ebenfalls fündig. Selbst gebastelter Herbstschmuck oder originelle Windlichter reihten sich neben Stofftiere ein. Gespendet wurden alle diese Waren von den Eltern, bzw. von den Schülern. Ein Teil des Erlöses wird gespendet, ein anderer wird für größere Anschaffungen der Schule verwendet. Und damit die Arbeit der kleiner Marktschreier auch nicht umsonst gewesen ist, bekommt jede Klasse etwas für ihre Klassenkasse.

Lesen Sie jetzt