Löhr schreibt Kindern: „Wir stecken lieber Geld in Spielplätze, die noch genutzt werden“

mlzSpielplatz-Ärger

Mariella und Acelya haben Post bekommen vom Bürgermeister. Mario Löhr reagiert auf den Beschwerdebrief der Kinder. Leider seien zwar zurzeit Spielplätze gesperrt, aber es gebe Hoffnung.

21.03.2019, 15:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass sich die neunjährige Mariella und ihre ein Jahr jüngere Freundin an ihn gewandt haben, freut Mario Löhr sehr, wie er schreibt. Das sei ein Zeichen, dass „sich schon die Jüngsten einsetzen, um ihre Stadt Selm schöner und lebenswerter zu machen“.

„Damit sich kein Kind verletzen kann“

Ganz und gar nicht schön finden Mariella und Acelya allerdings, dass der Spielplatz an der Stifterstraße geschlossen ist. Das hatten die Mädchen auch in ihrem Brief mitgeteilt. Löhr erklärt ihnen, warum die Stadt den Platz habe sperren lassen, genauso wie ein paar andere Spielplätze. „Manche Geräte sind in die Jahre gekommen und nicht mehr sicher. So müssen wir diese absperren, damit sich kein Kind darauf verletzen kann.“

Das habe auch Vorteile. „Das Geld, was wir dadurch sparen, stecken wir lieber in die Plätze, die noch genutzt werden“, schreibt der Bürgermeister und nennt ein Beispiel: den neu fertig gemachten Spielplatz auf dem Gelände der Äckernschule. Dort gebe es etwa eine neue Wackelbrücke. Der Schulspielplatz stehe den Kindern auch nach Schulschluss und zum Wochenende zur Verfügung. Mario Löhr hat für Mariella noch einen Tipp.

Löhr verweist auf den dritten Spielplatz im Rauhen Busch

Die Spielplätze Danteweg und Stifterstraße seien zwar gerade geschlossen. Aber „gerade einmal 400 Meter Luftlinie von deinem Elternhaus entfernt“ gebe es noch den Spielplatz Rauher Busch. Dort sei das zu finden, was sich die beiden Mädchen für den Spielplatz Stifterstraße wünschen: Sandkasten, Spielhaus, Rutsche.

Private Spendern helfen bei der Stifterstraße

Und der Spielplatz Stifterstraße, der den beiden Kindern am meisten am Herzen liegt? Dort werde es „demnächst neue Spielgeräte geben“, schreibt Löhr: „Ich habe die Zusage von privaten Spendern, die gerne Geld für die Selmer Spielplätze geben.“ Damit werde die Stadt „unter anderem eine Schaukel bauen und aufbauen“. Mariella und Acelya freuen sich darauf. Denn inzwischen ist es Frühling: bestes Spielplatzwetter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt