Mädelsband Blondes Blut probt im Wohnzimmer Weihnachtlieder und Choreografien

Reportage

SELM Auf den ersten Blick wirkt es wie ein ganz normaler Mädelsabend in einem Wohnzimmer. Aber an diesem Abend wird nicht nur gelacht und gequasselt, sondern geprobt: Die vier Freundinnen singen in der Band Blondes Blut und üben im Wohnzimmer Weihnachtslieder und Choreografien.

von Von Alexandra Neuhaus

, 23.10.2009, 14:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Blondes Blut im sexy Bühnen-Outfit.

Blondes Blut im sexy Bühnen-Outfit.

"Mein Text, mein Text ist weg", ruft Andrea Maßling (21) und wühlt im dicken Ordner. "Immer das Gleiche", murmelt Bianca Elting (24), knufft Andrea lachend in die Seite und markiert in ihrem Text noch schnell ihren Einsatz. Währenddessen wippt Nicole Reuter (29) schon mit den Hüften, schüttelt ihre blonde Mähne und wird ihrem eigens propagierten Ruf "Ich kann einfach nicht stillsitzen" vollends gerecht. Kein Wunder, dass die elanvolle Mutter zweier Kinder auch für die Choreografie der Band verantwortlich ist. Jana Leckel (25) geht indes ihrer Aufgabe als "Technik-Fee" der Truppe nach, schimpft leise mit dem Fernseher, der die Musik nicht nach ihren Vorstellungen ausspucken will. Endlich: "Los geht's."

"Santa Baby" scheppert als Instrumental-Playback aus den Boxen. Ein Song mit Symbolcharakter. "Damit fing Weihnachten 2007 alles an", sagt die blond gelockte Andrea, rutscht hibbelig auf dem blauen Wildledersofa hin und her und erzählt von einer Weihnachtsfeier, auf der sie erstmals "einfach nur zum Spaß" ein paar Weihnachtslieder vorgetragen haben.Die Stimmen stimmenDie stimmlichen Grundlagen, sie waren da. Schon seit Jahren singen die vier Blondinen, seit 2007 gemeinsam im Chor "daChor". Seit März dieses Jahres sind sie unter dem Namen Blondes Blut auf Hochzeiten, Junggesellenabschieden und Geburtstagen unterwegs. "Jetzt aber los, Mädels", sagt Nicole, die Temperamentvolle, und klatscht in die Hände. Mit dem Motivationstalent einer Mutter hält sie auch ihre jüngeren Freundinnen auf Trab. Der Antrieb hat einen Grund: Das Weihnachtsprogramm muss in ein paar Wochen sitzen. Andrea, Bianca und Nicole suchen in der Mitte des kleinen gemütlichen Wohnzimmers, direkt unter der Dachschräge ihre Position. Auf der Bühne tragen sie klassisch schwarze Abendkleider, sexy aufgepeppt durch lange Handschuhe, hochhackige Schuhe und Netzstrumpfhosen. Rockabilly-Style, Glamour der 50er Jahre - das ist ihr Ding, sowohl im Styling als auch in der Musik. Kein Zickenalarm Ihre Probe fällt Outfit-technischweniger glamourös aus. Jeans, Turnschuhe und entspannte Pullover. Entspannt - genau wie die Mädels selber sind. "Vier Mädels auf einem Haufen, das birgt natürlich Zickengefahr", sagt Jana, die momentan wegen des zeitlichen Prüfungsstresses zur Hörgeräte-Akustik-Meisterin nicht singend an den Proben teilnimmt. "Aber bei uns funktioniert das wunderbar".

Eine Aussage, die sich nicht nur in der Harmonie auf der Bühne spiegelt, sondern auch im fast schon liebevollen Miteinander bei den allwöchentlichen Proben. Während Bianca, Andrea und Nicole den kleinen Raum mit ihren Stimmen füllen (Jana Leckel: "Unsere Nachbarn haben sich noch nie beschwert") und sich in elegante, aber nie zu überladene Bühnenposen werfen, sitzt Jana auf dem Sofa, spielt die Souffleuse und streicht sich ebenso gekonnt über die Beine wie ihre Freundinnen. Neid? "Nein, im neuen Jahr bin ich wieder dabei". Vier Frauen in einem Raum, vier Frauen mit gewaltigen Stimmen. Allein die Proben der Mädels-Band Blondes Blut verraten - die Vier sind eine Entertainment-Garantie.

Lesen Sie jetzt