Meinung von Freunden hilft bei der Berufswahl

Otto-Hahn-Realschule

Schüler der Otto-Hahn-Realschule konnten sich gestern mithilfe eines Berufsnavigators über mögliche Berufsperspektiven informieren. Der Navigator ist eine Software, die die Stärken und Schwächen der Schüler auswertet und dabei auch auf die Meinung von Freunden setzt.

SELM

von Von Benjamin Glöckner

, 08.04.2011, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schüler Leon Westrup, Dennis Demtschenko, Felix Preuß und Ugurcan Düzgün (v.l.) bewerteten sich beim  Projekt "Berufsnavigator" gegenseitig.

Die Schüler Leon Westrup, Dennis Demtschenko, Felix Preuß und Ugurcan Düzgün (v.l.) bewerteten sich beim Projekt "Berufsnavigator" gegenseitig.

Doch dieses Computerprogramm funktioniert nur, wenn sich die Schüler in Kleingruppen selber bewerten. Mit Hilfe einer kleinen Fernbedienung stuften sie sich auf einer Skala von eins bis sieben u. a. in den Kategorien Auftreten, Belastbarkeit, Intelligenz, Persönlichkeit oder Zielstrebigkeit selber, aber eben auch gegenseitig ein. „Und wo werden einem schon die eigenen Stärken aufgezeigt?“, so Stocks über die Besonderheit des Berufsnavigators. Insgesamt 47 Kriterien fragten er und sein Team ab. Viel Arbeit, die sich aber lohnt. Denn erst dann kann der Computer seine eigentliche Arbeit aufnehmen: Er vergleicht die Daten mit hunderten von Berufsprofilen und erstellt danach eine Liste mit Berufsvorschlägen. Die vier Freunde standen den so erstellten Vorschlägen sehr offen gegenüber. „Wenn mich der Beruf interessiert, könnte ich mir schon vorstellen, in diese Richtung zu gehen“, sagte Ugurcan.

Doch ob ein Berufsfeld wirklich interessant ist, kann man nur mit den passenden Informationen entscheiden. Deshalb stellte Stocks in der abschließenden persönlichen Beratung den Schülern die Berufe genau vor, damit sie wissen, was auf sie zukommt. Aber auch die Frage, wie sie schon jetzt einen Einblick in den jeweiligen Beruf erhalten können, wurde beantwortet. Doch dazu müssen die Realschüler selber die Initiative ergreifen. In den nächsten beiden Jahren stehen z. B. zwei Schulpraktika an, die sie nun in dem für sie passenden Berufsfeld absolvieren können. Und wer weiß, vielleicht weist der Berufsnavigator auch den fünf Freunden den richtigen Weg in die große weite Berufswelt. 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Geburt in Corona-Pandemie
Geburt im Lockdown: Diese Regeln gelten in Kliniken und Geburtshäusern im Kreis Unna – Teil 1