Messdiener entführten in die Portobello Road

Krimi-Dinner

Die Messdiener der Gemeinde St. Stephanus haben zum Krimi-Dinner geladen. Sie entführten ihre Gäste in die Portobello Road, in das England der 50er Jahre samt seiner bürgerlichen High-Society.

BORK

von Von Marie Rademacher

, 10.10.2011, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu ihren Gästen zählte die Crème der englischen Gesellschaft, eine bunte Mischung aus biederem Bürgertum und verrückter Bohème. Die leicht dahinplätschernde Party störte dann aber jäh der plötzliche Tod eines Gastes. „Keiner verlässt diesen Garten“, sagte der herbeieilende Kriminalkommissar - die Ermittlungen, der Krimi, das Dinner konnte beginnen. Die amüsanten Verwicklungen auf der Bühne, alle erdacht und in Form gebracht von den Dramaturgen Maria Köppeler, Sebastian Kostrzewa und Isabell Sträter aus der Borker Leiterrunde, und das exzellente Menü, das das Küchenteam (Jochen Beese, Anja Böckenbrink, Sonja Matenar und Christina Lange) für die Gäste zauberte, überboten sich von Akt zu Gang immer wieder gegenseitig.

Außerdem konnten die Messdiener mit gutgelaunten Servicekräften punkten und bis dann die Morde - der Tod traf im Laufe der Ermittlungen noch mehrere Gäste - gegen Mitternacht aufgeklärt waren, hatten alle einen lustigen und leckeren Abend in der Portobello Road verlebt.

Lesen Sie jetzt