Küsse unter einem Mistelzweig - dieser englische Weihnachtsbrauch findet bei uns immer mehr Anhänger. Und immer mehr Gelegenheit. © picture-alliance / gms
Landleben

Misteln auf dem Vormarsch: Schmarotzer fürs Liebesglück breiten sich aus

Sich unter einem Mistelzweig zu küssen, soll einem Paar besonderes Glück bescheren. Gelegenheit dazu gibt es dazu immer mehr. Denn die mystische Pflanze breiten sich aus, das freut nicht jeden.

Fürs Küssen ist es nie zu spät. Wer es zu Weihnachten versäumt hat, sich unterm Mistelzwei zu küssen, kann das auch noch im Januar nachholen – oder auch gerne wiederholen. Das Versprechen auf Liebesglück hat kein Mindesthaltbarkeitsdatum, das im neuen Jahr verstrichen wäre. Die Musik, die das Liebensglück unter der Schmarotzerpflanze besingt, ebenfalls nicht. Aretha Franklin hat den Song „Kissing by the Mistletoe“ bereits vor 60 Jahren aufgenommen – aber er klingt immer noch so sehnsuchtsvoll wie eh und je.

Baumstress und schlechte Pflege sorgen für Ausbreitung

Goldene Sichel ist nicht nötig zum Schnitt

Halbschmarotzer-Pflanze fasziniert durch ihre Cleverness

Blüten und Beeren: Besonders auffällig an nackten Bäumen

Wie die Liebesgöttin Frigga um ihren Sohn kämpft

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Sylvia vom Hofe

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.