Mit diesem besonderen Konzept startet Selmer Jungunternehmer durch

Autohaus

Daniel Krampe ist mit seinem Autohaus durchgestartet. Fünf Jahre nach der Eröffnung gehört er nach Einschätzung der Auto-Scout24-Nutzer „zu den besten Deutschlands“. Wie geht das?

Selm

, 01.04.2019, 12:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Daniel Krampe verkauft "normale Autos" - aber auch Exoten wie einen Trabi. Viele Oldtimer werden erst aufgearbeitet, bevor sie in den Verkaufsraum kommen.

Daniel Krampe verkauft "normale Autos" - aber auch Exoten wie einen Trabi. Viele Oldtimer werden erst aufgearbeitet, bevor sie in den Verkaufsraum kommen. © Thomas Aschwer

Lange Zeit hatte sich Daniel Krampe (45) mit dem Thema Selbstständigkeit beschäftigt, hatte Vor- und Nachteile abgewogen, um den Sprung vom Angestellten zum Firmenchef doch wieder zu verwerfen. Bis er ein Stück weit dazu „gezwungen“ wurde. Sein Arbeitgeber meldete Insolvenz an. Krampe griff zu. Übernahm den Standort an der Schachtstraße.

Doch einige Monate zogen ins Land bis der Kaufmann arbeitsfähig war. Inklusive eines funktionierenden Telefons. Das sei eine besonders hohe Hürde gewesen, erinnert sich Krampe ungern an den Ärger mit der Telekom.

Funktionierendes Netzwerk hat den Start erleichtert

Fachlich hatte Krampe weniger Probleme. Seit der frühen Jugend haben ihn Autos fasziniert. Nicht nur die neuen und modernen, sondern auch die Fahrzeuge mit Charakter. Oldtimer, die im Straßenbild auffallen und die Menschen mögen. Und genau dieses Konzept hat Daniel Krampe mit seinem Autohaus realisiert.

Jedes vierte verkaufte Auto hat etliche Jahre auf dem Buckel und musste erst in der eigenen Werkstatt restauriert werden, bevor es in den Ausstellungsraum durfte. „Unser Kerngeschäft ist der Kauf und Verkauf normaler Autos.“ Ein funktionierendes Netzwerk habe dabei den Start erleichtert. Der Jung-Unternehmer wusste, wo er gute Autos bekommen konnte.

Portal-Nutzer loben die Ehrlichkeit des Unternehmers

Ganz besonders wichtig sei es ihm, die Kunden nicht im Unklaren zu lassen, sondern sie vollständig über den Zustand des Fahrzeugs zu informieren. Offensichtlich lässt der Unternehmer den Worten Taten folgen. Nutzer der Internet-Plattform Auto-Scout24 loben jedenfalls die „Ehrlichkeit“ Krampes.

„Ich fahre alte Autos selbst“, sagt er. Mittlerweile sei das Autohaus so bekannt, dass es viele Angebote zum Ankauf von Autos bekommt. Bei Verkauf hingegen läuft viel über das Internet. „Zu rund 75 Prozent verkaufen wir auf diesem Weg die Fahrzeuge.“ Mit dem Verkauf von Young- und Oldtimern habe er in Selm ein Alleinstellungsmerkmal.

Verkaufen lassen sich nach Einschätzung von Daniel Krampe auch wieder Dieselfahrzeuge - „allerdings zu einem deutlichen niedrigeren Preis als vor zwei Jahren“. Eine Sorge, die Oldtimerfahrer nicht haben. „Für sie gilt ein einheitlicher Steuersatz - egal ob Benziner oder Diesel. Und diese Fahrzeuge dürfen zumindest aktuell auch noch in alle Innenstädte.“

Lesen Sie jetzt