Neue Bewässerungsmethode soll Bäumen an der Kreisstraße helfen

Anhaltende Trockenheit

Die Trockenheit der letzten Wochen stellt eine akute Gefahr für die Pflanzenwelt dar. Auch für die Bäume an der Kreisstraße. Eine neue Methode soll nun Hilfe bringen.

Selm

13.08.2019, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Bewässerungsmethode soll Bäumen an der Kreisstraße helfen

Die Bäume an der Kreisstraße werden jetzt durch Bewässerungssäcke mit Wasser versorgt. © Stadtwerke Selm

Angesichts der starken Hitze und der sich ausbreitenden Trockenheit musste die Stadt Selm in den vergangenen Wochen mehr Personal und Tankfahrzeuge einsetzen, um die städtischen Grünflächen mit Wasser zu versorgen, wie die Stadtwerke in einer Mitteilung erklären.

Die neu angepflanzten Bäume an der Kreisstraße werden nun mit Hilfe von diesen speziellen Säcken bewässert. Die Baumhaseln, aus der Familie der Birkengewächse, stammen aus der Türkei und wurden eigentlich dort eingepflanzt, weil sie als besonders hitze- und trockenheitsresistent gelten.

Effizienter als konventionelles gießen

Die Bewässerungssäcke ähneln optisch Autoreifen. Sie bestehen aus einem Kunststoffgewebe mit kleinen Löchern im Boden. Dadurch kann das Wasser kontinuierlich in das Erdreich eindringen.

Ein Sack fasst 55 Liter, wird um den Baum gelegt und mit einem Reißverschluss fixiert. So wird der Baum für drei Tage mit Wasser versorgt. Zum wässern des Baumes wird so weniger Wasser benötigt als mit Tankwagen und Schlauch.

„Das Verfahren ist unterm Strich für die Bäume effektiver als der Einsatz eines Bewässerungsschlauchs“, sagt Holger Leidorf, bei den Stadtwerken Selm zuständiger Bereichsleiter für die Grünpflege. Die Stadtwerke Selm werden die „Sackbewässerung“ bis in den Oktober hinein fortsetzen.

Lesen Sie jetzt