Neue Unterkünfte im Borker Polizei-Landesamt

Haus 24 eingeweiht

BORK Beim Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei (LAFP) in Bork wird seit 2004 fast jährlich ein neues Gebäude eingeweiht. Die Einweihung des Unterkunftsgebäudes 24 war für den stellvertretenden Bürgermeister Egon Schmidt eine besonderer Tag. Denn das alte Gebäude 24 war viele Jahre seine Dienststelle.

16.10.2009, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reinhard Daniel (l.) überreichte den Schlüssel an Dieter Schmidt.

Reinhard Daniel (l.) überreichte den Schlüssel an Dieter Schmidt.

Doch das alte Gebäude gibt es nicht mehr. "Eigentlich war auch für dieses Gebäude, wie bei vielen anderen, eine Kernsanierung vorgesehen", so Reinhard Daniel, stellvertretender Niederlassungsleiter des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW.

 Untersuchungen hatten ergeben, dass sich eine Sanierung nicht lohnen würde. "So stand fest, dass wir ein neues Gebäude bauen wollten." Zunächst sei an eine Sprengung gedacht gewesen, doch Experten hatten davon abgeraten. So haben wir das alte Gebäude Stück für Stück abgerissen."

Egon Schmidt betonte in seinem Grußwort, die Polizei gehöre seit 1951 fest zu Bork. "Jede Einweihung von Gebäuden ist eine Sicherung für den Standort bei uns in Selm", so der stellvertretende Bürgermeister. Es sei immer ein gutes Verhältnis zur Polizei gewesen. "Es hat sich auch eine gute kulturelle Zusammenarbeit entwickelt. Ein Zeichen für die Zusammenarbeit war auch der Auftritt des MGV Union Bork anlässlich der Einweihung. Egon Schmidt gratulierte zunächst als stellvertretender Bürgermeister, zog dann seine Sängerkleidung an und gratulierte gemeinsam mit dem MGV Union.Viel in den Standort investiert

LAFP-Direktor Dieter Schmidt betonte, man habe in den letzten Jahren viel in diesen Standort investiert. "Der Standort Selm ist auch unverrückbar, es wird weiter investiert." So ist der Bau der Multifunktionsgebäude I und II, einer Sporthalle und eines Schießstandes geplant. Diese sollen 2010 eingeweiht werden. "Bei diesem Gebäude solle man nicht von einem Unterkunftsgebäude sprechen, es ist vielmehr ein Gästehaus und kann sicherlich auch mit einigen Hotels mithalten." Er habe immer gern in den letzten Jahren die Einweihungen vorgenommen. "Und ich freue mich schon jetzt auf weitere Feste anlässlich einer Einweihung von weiteren Gebäuden."Erinnerungen ans Bundeswehrgelände

Egon Schmidt konnte es sich in seiner Rede nicht verkneifen, an das Bundeswehrgelände zu erinnern. "Es wäre schön, wenn die Polizei dieses Gelände übernehmen könnte." Das Gelände dürfe nicht zu einer Brache verkommen. 

Lesen Sie jetzt