Notbetreuung für Kinder in Zeiten von Corona: Stadt Selm weitet das Angebot aus ab Montag

Coronavirus

Das wird viele Eltern aufatmen lassen: Das Schulministerium NRW hat die bestehenden Regelungen zur Notbetreuung von Kindern erweitert. Das wird bereits ab Montag in Selm umgesetzt.

Selm

, 21.03.2020, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kinderbetreuung wird ab dem 23. März ausgedehnt.

Die Kinderbetreuung wird ab dem 23. März ausgedehnt. © Foto: Karim Laouari

Um einen Platz in der Notbetreuung zu bekommen, mussten bislang beide Eltern eines Kindes in einem sogenannten kritischen Infrastrukturbereich arbeiten: also etwa in der Pflege, in der medizinischen Betreuung, im Sicherheitsdienst oder als Verkäufer. Diese Regelung hat die Schulministerin jetzt ausgeweitet.

Jetzt muss nur noch ein Elternteil in einem so genannten kritischen Infrastrukturbereich arbeiten und dort unabkömmlich sein, um Anspruch auf eine Kinder-Notbetreuung in einer Kindertagesstätte, Schule oder bei Tageseltern zu haben.

Regelung gilt ab Montag, 23. März

Ab Montag, 23. März, werde zudem der zeitliche Umfang der Betreuung ausgedehnt, heißt es in der Mitteilung: „Bis zum 19. April findet die Betreuung an den Schulen, an denen ein Ganztagsangebot besteht, bis in den Nachmittag und auch samstags und sonntags statt. Ausgenommen ist nur die Zeit von Karfreitag bis Ostermontag.“

Die Ausdehnung der Notbetreuung gilt ab Montag, 23. März. Es gibt eine Einschränkung: „Wenn Eltern oder die Kinder Krankheitssymptome aufweisen, wissentlichen Kontakt zu infizierten Personen oder sich zuletzt in einem Risikogebiet aufgehalten hatten“. Dann gibt es keine Betreuung, sondern Quarantäne.

Formulare stehen auf der Homepage der Stadt Selm zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt