Ortsverein der Landwirte sucht weitere Bauern für das Säen von Blühstreifen in Selm

mlzBlühstreifen

Demnächst wird es wieder bunt an einigen Feldern im Selmer Stadtgebiet. Viele Landwirte säen wieder Blühstreifen. Der Ortsverein der Landwirte sucht noch mehr Bauern, die sich beteiligen.

Selm

, 28.03.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele verschiedene Pflanzenarten sollen demnächst wieder an den Rändern der Maisfelder in Selm blühen. Der Ortsverein der Selmer Landwirte plant bereits im dritten Jahr in Folge, Blühstreifen zu säen.

„An diesen Blühstreifen sollen sich viele Insekten ansiedeln und es soll natürlich auch schön aussehen“, nennt Stefanie Gremme, Schriftführerin im Ortsverein der Selmer Landwirte, die wesentlichen Gründe für das Vorhaben.

Ortsverband bekommt Blühsaat-Mischungen gestellt

Die Blühsaat-Mischungen bekommt der Ortsverein erneut gestellt. „Im ersten Jahr haben wir vom Ortsverein die Blühsaat-Mischungen selbst gekauft. Das war sehr teuer. Wie schon im letzten Jahr bekommen wir das blumenhaltige Saatgut vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband und von der Raiffeisen-Genossenschaft Lüdinghausen gestellt, die uns in unserem Vorhaben sehr gut unterstützen“, sagt Friedhelm May, Sprecher des Ortsvereins der Selmer Landwirte.

Der erste Hektar für das Saatgut ist schon so gut wie vergeben, erklärt May: „Wir hoffen aber, dass noch mehr Landwirte dazukommen.“ Bedingung für die Bepflanzung eines Blühstreifens ist, dass diese Streifen an den Rändern von Maisfeldern gesät werden. „Nur da geht es“, so May.

Wachsender Trend unter Landwirten - EU hat Vorgaben gelockert

In dieser Hinsicht hat die Europäische Union (EU) inzwischen auch ihre Vorgaben gelockert. „Die Blühstreifen, die die Landwirte säen, zählen in der Förderpolitik inzwischen weiterhin als Maisfläche. Die Landwirte können für diese Flächen also weiterhin mit Prämien für bewirtschaftete Flächen rechnen“, so May. „Dadurch ist in den vergangenen Jahren auch die Bereitschaft der Landwirte gestiegen, an den Rändern ihrer Felder Blühstreifen zu pflanzen“, stellt May einen wachsenden Trend fest. In diesem Jahr steht dem Ortsverein der Selmer Landwirte Saatgut für eine Fläche von zwei Hektar zur Verfügung. 2019 war es noch ein Hektar.

Auf den Blühstreifen werden jedoch nicht ausschließlich Blumen gepflanzt. „Wir säen Blühsaat-Mischungen. Unter anderem ist auch die Phacelia dabei, die für Bienen sehr wertvoll ist.“ Bei der Phacelia handelt es sich um eine krautige Pflanze, die auch unter dem Namen Bienenfreund bekannt ist. „Nur Blumen zu säen, wäre viel zu teuer“, sagt May.

Interessierte Landwirte werden gesucht

Der Vorstand des Ortsvereins der Selmer Landwirte ist zahlenmäßig wieder gut bei der Aktion vertreten, erklärt May. Weitere Landwirte, die sich an der Aktion beteiligen und ebenfalls Saatgut für einen eigenen Blühstreifen an ihrem Maisfeld erhalten möchten, können sich für die weitere Koordination bei Stefanie Gremme unter Tel. 0160/90247874 melden. Saatgut und Aussaat wird gestellt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt