Pfarrer Jörg Rudolph hat sich verabschiedet

Gemeinde Bork

Nach 18 Jahren ist Pfarrer Jörg Rudolph von seiner Gemeinde in Bork verabschiedet worden. Viele Gemeindemitglieder nutzten den Festgottesdienst, um noch einmal persönlich mit Rudolph zu sprechen. Der Abschied in Bork bedeutet für den Pfarrer einen Neuanfang an anderer Stelle.

SELM

von Von Antje Pflips

, 06.10.2013, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

 Mit dem Weggang des Pfarrers wird sich das Presbyterium mit der pastoralen Regelung neu beschäftigen müssen. „Es fehlen 1000 Gemeindeglieder für eine eigene Pfarrstelle“, gab Moselewski zu bedenken. Zu der feierlichen Verabschiedung gehörte auch die Entpflichtung, die Entbindung aller Aufgaben in Bork. Superintendent und die Mitglieder des Presbyteriums entließen Pfarrer Rudolph mit den besten Segenswünschen.

Viele Besucher und Gäste waren gekommen, um Pfarrer Jörg Rudolph zu verabschieden. Unzählige Hände musste er schütteln und viele hatten für ihn noch ein paar Worte.  „Ich werde die Herzlichkeit dieser Gemeinde sehr vermissen“, sagte Rudolph. In seiner Amtszeit hätte er viele zwischenmenschliche Beziehungen geknüpft. Jörg Rudolph wechselt in den Kirchenkreis Hamm in die Gemeinde Mark-Westtünnen. Sie hat rund 6000 Gemeindeglieder.  

Lesen Sie jetzt