Plätze in Übergangsheimen nicht mal zur Hälfte belegt - gut in Coronazeiten

Flüchtlinge

Die Stadt Selm hat in ihren Übergangsheimen Platz für 331 Flüchtlinge. Die Plätze sind nicht alle belegt. In Zeiten wie diesen vielleicht gar nicht so schlecht.

Selm

, 19.06.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Flüchtlingsübergangsheim an der Industriestraße - hier die Ansicht vom Zeche-Hermann-Wall aus - sind nur 66 von 200 Plätzen belegt.

Im Flüchtlingsübergangsheim an der Industriestraße - hier die Ansicht vom Zeche-Hermann-Wall aus - sind nur 66 von 200 Plätzen belegt. © Arndt Brede

An allen drei Standorten - Industriestraße, Auf dem Südfeld und Am Kohuesholz - sind 136 Plätze belegt. Das berichtete Beigeordnete Sylvia Engemann am Mittwoch, 17. Juni, in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses im Bürgerhaus.

122 der Flüchtlinge sind nach dem Flüchtlingsauflagegesetz zugewiesen, haben also Plätze in Übergangsheimen bekommen. 14 der Flüchtlinge sind unter Bundesauflagen aufgenommen worden, bekommen Leistungen des Jobcenters und haben grundsätzlich die Möglichkeit, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Da die Wohnungslage aber derzeit angespannt sei, haben diese 14 Menschen Plätze in Selmer Übergangsheimen bekommen.

Von den anderen 122 Flüchtlingen wohnen 66 an der Industriestraße, 30 im Übergangsheim Auf dem Südfeld und 26 in der Unterkunft Am Kohuesholz.

Familien separat untergebracht

„Die Lage ist an allen drei Standorten entspannt“, berichtete Sylvia Engemann. Damit bezog sie sich auch auf die aktuelle Corona-Krise und die Auflagen der Coronaschutzverordnung. „Wir können Familien separat unterbringen und überall die Mindestabstände einhalten.“

Die Kapazität der Einrichtung an der Industriestraße liegt bei 200 Plätzen. 66 sind belegt. Das entzerre die Situation auch unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen, sagt Sylvia Engemann. Denn die Coronaschutzverordnung gelte nach wie vor dort. „Wir haben sie in verschiedenen Sprachen ausgehängt, in der Küche und im Infopoint gibt es Zugangsbeschränkungen und die Auflage, sich die Hände zu desinfizieren.“ Besuche im Übergangsheim an der Industriestraße seien derzeit nicht möglich.

Lesen Sie jetzt