Keine kurze Hose auf der Arbeit: Ist das ein ungeschriebenes Gesetz? © picture alliance/dpa
Sommerkleidung

Polizistin, Pfarrerin, Bürgermeister: Wer zeigt im Sommer nackte Beine?

Wenn die Temperaturen die 30-Grad-Marke knacken, kommt jeder ins Schwitzen. Wir haben uns in Selm bei Polizei, Kirchen, Banken, Schulen und der Stadt umgehört: Geht eine kurze Hose im Job?

Aktuell lässt es sich bei 23 Grad gut aushalten. Wenn die Temperaturen im Sommer aber wieder über 30 Grad klettern, kommt jeder ins Schwitzen. Wir haben in Selm nachgefragt: „Wer greift im Job zum kurzen Sommeroutfit?

In der evangelischen Kirche ist der Talar ein Muss: Fünf Konfirmationen im schwarzen, langen Gewand aus Schurwolle bei 36 Grad zu halten, ist eine anstrengende Angelegenheit, verrät Pfarrerin Antje Wischmeyer: „Das war schön warm.“ Vorschriften gebe es keine. Eine kurze Hose oder ein kurzes Shirt drunter zu tragen, käme für sie aber trotzdem nicht in Frage: „Man kann durch die großen Ärmel ja reingucken“, sagt sie.

Selbst bei 36 Grad trägt Pfarrerin Antje Wischmeyer den schwarzen, langen Talar aus Schurwolle.
Selbst bei 36 Grad trägt Pfarrerin Antje Wischmeyer den schwarzen, langen Talar aus Schurwolle. © evangelische Gemeinde © evangelische Gemeinde

Sommeroutfit bei der Polizei oder in der Bank?

Bei Polizistinnen und Polizisten im Streifendienst beträgt das Gewicht der Ausstattung rund sieben Kilogramm, erklärt Polizeihauptkommissarin Nadine Perske – natürlich auch im Sommer: Dienstwaffe, Schutzweste, Handfesseln, Funkgerät und Reizstoffsprühgerät sind immer dabei. Aus Eigensicherungsgründen seien lange Hosen immer ein Muss, Kurzarmhemden im Sommer aber Teil der Uniform. Allein bei der Fahrradstaffel darf es luftiger unten rum werden: Nur diese Kollegen dürfen laut Perske im Dienst kurze Hosen tragen.

Kurze Ärmel sind bei der Polizei im Sommer okay, die lange Hose ist ein Muss.
Kurze Ärmel sind bei der Polizei im Sommer okay, die lange Hose ist ein Muss. © picture alliance/dpa © picture alliance/dpa

Kurze Hosen, Flip Flops, Sandalen oder bauchfreie Kleidung sind in den Selmer Banken absolut tabu. „In der Bank muss jeder erkennen, wer der Bänker ist“, sagt Pressesprecher Bernd Wieck der Sparkasse an der Lippe. Schriftliche Vorgaben mache die Volksbank Selm/Bork nicht. Anzug, lange Hose, Bluse oder Kostüm seien aber auch im Sommer gewünscht, erklärt Volksbank-Vorstand Thomas Krotki. Bei längeren Hitzeperioden dürfe die Krawatte aber auch mal Zuhause bleiben. Bei der Sparkasse ist die Krawatte seit zwei Jahren gar kein Muss mehr. Auch ein kurzärmeliges Hemd darf getragen werden. „Beim Kundenkontakt muss aber das Sakko drüber“, erklärt Wieck. Fragen zum Sommeroutfit gebe es in den Selmer Banken nicht.

Sieht man Bürgermeister Orlowski in kurzer Hose?

Zugeknöpft ist auch die Selmer Stadtverwaltung im Sommer beim Bürgerkontakt: Nackte Arme bei Männern seien okay, nackte Beine dagegen nicht. Und auch die Schuhe sollten laut Stadtsprecher Malte Woesmann geschlossen sein. Röcke und Kleider für Mitarbeiterinnen seien „mit einer nicht zu kurzen Länge“ möglich. Bürgermeister Thomas Orlowski werden die Selmerinnen und Selmer nur in langer Hose und Hemd antreffen: „Im Privatem wird man mich aber auch mal natürlich mit Jeanshose und bei warmen Wetter mit kurzer Hose und T-Shirt sehen“, sagt er.

Eine kurze Hose kommt für Bürgermeister Thomas Orlowski bei offiziellen Terminen nicht in Frage. Das Hemd darf im Sommer aber auch mal hochgekrempelt werden.
Eine kurze Hose kommt für Bürgermeister Thomas Orlowski bei offiziellen Terminen nicht in Frage. Das Hemd darf im Sommer aber auch mal hochgekrempelt werden. © Marie Rademacher © Marie Rademacher

Beim Selmer Großunternehmen Saria empfiehlt es sich sogar, lange Kleidung im Sommer zu tragen, scherzt Unternehmenssprecher Dustin Crefeld. Weite Teile der Gebäude seien klimatisiert. „Ein Sommer-No-Go gibt es bei uns aber nicht“, sagt er. „Wir sind keine klassische ‚Ur-Verwaltung‘, in Badeshorts würde aber auch niemand zur Arbeit kommen.“

Wie knapp wird‘s an den Selmer Schulen?

Und wie siehts an den Schulen aus? „Keiner zieht im Kollegium blank“, scherzt Ulrich Walter, Schulleiter des Städtischen Gymnasiums. Er setze auf die Eigenverantwortung und Vorbildfunktion seiner Kollegen und bisher habe es auch nie Probleme gegeben. Ausnahmen sind bei heißen Temperaturen drin. Um das aber einzugrenzen sagt Walter: „Eine knappe Turnhose aus den 70ern wäre nicht in Ordnung.“ Für ihn selbst wäre eine kurze Hose im Job keine Option: „Ein bisschen Etikette muss man ja wahren.“ Ein kurzärmeliges Hemd ist aber auch für den Schulleiter im Sommer okay.

Ähnlich hält es auch die Overbergschule bei heißen Temperaturen, sagt Schulleiterin Christine Jücker: „Wenn ich oben ein Hemd mit kurzen Ärmeln trage, also etwas schicker bin, ist das erlaubt.“ Zur Länge des Rocks oder des Kleids gebe es auch keine feste Regelung, bisher sei aber nie etwas aus dem Rahmen gelaufen.

Über die Autorin
Volontärin
Ist am Niederrhein geboren und aufgewachsen. Hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und lebt seitdem in ihrer Wahlheimat Bochum. Liebt das Ruhrgebiet und all seine spannenden Menschen und Geschichten.
Zur Autorenseite
Irina Höfken

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.