Schlangestehen vorm Wertstoffhof Selm: Dieses Phänomen ist nicht neu, wie das Archivbild zeigt. © Arndt Brede
Wertstoffhof

Rasen wächst rekordverdächtig, aber Selm schließt Grünannahmestelle

Mehr als eine Stunde lang hat Franz Merten mit seinem Auto vorm Selmer Wertstoffhof in der Schlange gestanden. Im Kofferraum: drei Säcke Rasenschnitt. Zuletzt hat das fünf Minuten gedauert.

Viel Regen, dazwischen viel Sonnenschein und langsam auch steigende Temperaturen: Gartenbesitzer wissen, was dieses Wetter bedeutet. Der Rasen wächst rekordverdächtig. Alles andere auch. Ausgerechnet jetzt hat der Wertstoffhof in Selm aber seine Extra-Grünannahme geschlossen. Franz Merten kann da nur den Kopf schütteln.

Autos stehen Schlange bis Interhydraulik

Der Selmer hat am Dienstag mehr als eine Stunde lang in der Schlange vorm Selmer Wertstoffhof gestanden, um drei Säcke Rasenschnitt abzugeben. „Bis zum Unternehmen Interhydraulik reihten sich die Autos“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion. Das sind mehr als 500 Meter. Laufende Motoren, „Stop and Go“: „Gut für die Umwelt ist das nicht“, sagt der Selmer lakonisch. Gut für die Nerven auch nicht. Manch einer hat seinem Ärger Luft gemacht. Denn die meisten in der Schlange wissen, dass es auch anders geht. „Eine Woche zuvor hat es nur fünf Minuten gedauert, den Rasenschnitt abzugeben.“ In der Zwischenzeit hat sich etwas geändert.

Zum 15. Mai hat die Extra-Grünannahmestelle geschlossen, die die Stadt zwischenzeitlich eingerichtet hatte zusätzlich zum eigentlichen Wertstoffhof. Ab 4. Mai, war es zuletzt möglich, auf der Parkplatzfläche gegenüber den Stadtwerken an der Industriestraße Strauch- und Grünschnitt abzugeben. Große Mulden standen bereit, in die die Gartenbesitzer ihren Grün-Müll werfen könnten: eine Lösung, die auch Franz Merten begrüßt hat. Dass ausgerechnet am 15. Mai damit Schluss war, kann er nicht verstehen.

Extra-Annahme für Grünschnitt hat am 15. Mai geschlossen

Der 15. Mai ist der letzte Tag der sogenannten Eisheiligen. Erfahrungsgemäß gibt die Vegetation ab jetzt richtig Gas – und fällt entsprechend mehr Rasenschnitt an. Der Wunsch von Merten und anderen Selmerinnen und Selmern, doch wieder die Zusatzfläche zu öffnen, um die Anlieferung zu entzerren, stößt bislang auf taube Ohren bei den Verantwortlichen. Zurzeit ist auch noch nicht sicher, ob ab September wieder geöffnet wird. Ab dann erlaubt das Bundesnaturschutzgesetz wieder den seit März verbotenen Baum- und Strauchschnitt.

„Sollte zu einem späteren Zeitpunkt – gegebenenfalls im Herbst – erneut ein Mehraufkommen an Grünabfall erkennbar sein, werden die Stadt Selm und die Stadtwerke sich hierzu wieder hinsichtlich einer kurzfristigen Öffnung der zusätzlichen Grünannahmestelle abstimmen“, sagt Malte Woesmann, der Sprecher der Stadt. Von einem Mehraufkommen an Grünanfall zum aktuellen Zeitpunkt ist nicht die Rede.

Woesmann: Donnerstag ist besonders zu empfehlen

Franz Merten muss sich weiter einreihen. Er sucht bereits nach einem besonders günstigen Zeitpunkt. Nachdem sich der Nachmittag als wenig ratsam erwiesen hatte, hat er morgens, pünktlich zur Öffnung um 8 Uhr, nachgeschaut – und 20 wartende Autos gezählt. Malte Woesmann Hat für ihn und alle anderen Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtung einen Tipp.

Insbesondere zum Zeitpunkt der Öffnung des Wertstoffhofes – also dienstags und samstags um 8 Uhr und an den anderen Werktagen um 14 Uhr – aber auch kurz vor dem Schließen – dienstags und samstags um 13 Uhr, sonst 18 Uhr – sei tatsächlich „ein erhöhtes Besucheraufkommen zu verzeichnen“. Diese Randzeiten seien daher möglichst zu meiden. Ein Wochentag würde sich besonders empfehlen: „An Donnerstagen gibt es tendenziell weniger Anlieferungen, als an allen anderen Öffnungstagen in der Woche. Montags ist der Wertstoffhof geschlossen.

Eigentlich sollte sich der Selmer Wertstoffhof bereits seit 2020 rundum neu und modernisiert präsentieren. Davon war 2018 zumindest die Rede – auch als Reaktion auf beständige Beschwerden Über lange Wartezeiten nicht nur bei der Grünannahme. Die zunächst verschobenen Pläne liegen aber seit Corona ganz auf Eis. Der Rat beschäftigt sich aber am 24. Juni erneut damit.

Über die Autorin
Leiterin des Medienhauses Lünen
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite
Sylvia vom Hofe

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.