Regeln für Auenpark: Radfahren: So teuer wird es bei diesen Vergehen

mlzRatssitzung

Von Wildpinkeln bis zum Wegwerfen von Getränkedosen: 35 Verstöße zählt der Verwarnungsgeldkatalog der Stadt Selm auf. Sechs weitere sollen jetzt dazu kommen - nur für den neuen Auenpark.

Selm

, 01.10.2020, 10:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer versäumt, eine gut lesbare Hausnummer an seinem Haus anzubringen, muss zahlen: 10 Euro. Rauchend oder Alkohol trinkend auf einem Schulhof angetroffen zu werden, kostet 25 Euro. Und den Hund sein Geschäft verrichten zu lassen, ohne den Haufen zu entfernen, schlägt mit 35 Euro zu Buche. Und wer selbst mal muss und dabei erwischt wird, muss immerhin 25 Euro zahlen. Diese und 31 andere Vergehen sind im sogenannten Verwanungsgeldkatalog der Stadt Selm aufgeführt: eine Liste, die länger werden soll.

Jetzt lesen

Sechs weitere Vergehen will die Stadtverwaltung Selm dort aufführen. Sie betreffen alle den neuen Auenpark.: von „Betreten der Böschung“ (15 Euro), „Musik abspielen oder musizieren“ (15 Euro) und „Reiten“ (25 Euro) über „Radfahren/Abstellen außerhalb der Wege“ (15 Euro) und „Ohne Ausnahmegenehmigung Handel oder Gewerbe betreiben“ (50 Euro) bis zu „Aufenthalt nach Einbruch der Dunkelheit“ (20 Euro).

Nur mit einem strengen Reglement glaubt die Verwaltung den Randalierern im Park Herr werden zu können. Dass einige Vorgaben etwas zu streng seien, hatten Mitglieder der UWG und der Grünen bereits in Ausschusssitzungen gesagt. Am Mittwoch, 1. Oktober, wird der Stadtrat - zum letzten Mal kommt das Gremium in der Konstellation von vor der Wahl zusammen - über einen angepassten Entwurf befinden. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr im Bürgerhaus.

Lesen Sie jetzt