Ruhrgebietswandertag: 2000 wandern nach Selm

Fragen und Antworten

Mit dem 34. Ruhrgebietswandertag will der Regionalverband Ruhr zeigen, dass das Ruhrgebiet immer mehr zur "grünen Oase" wird. 2000 Wanderer aus allen Revier-Städten werden erwartet. Sie können zwischen zwei Fußwanderungen und einer Radwanderung wählen. Alle Fragen und Antworten gibt es hier.

SELM

, 15.04.2016, 05:58 Uhr / Lesedauer: 3 min
Teilnehmer des Ruhrgebietswandertages können, müssen aber nicht so professionell ausgerüstet sein.

Teilnehmer des Ruhrgebietswandertages können, müssen aber nicht so professionell ausgerüstet sein.

Sie werden aus dem ganzen Ruhrgebiet nach Selm kommen. Man wird sie an der Ausrüstung erkennen. Und vor allem am Lächeln. Wen? Die Teilnehmer des 34. Ruhrgebietswandertags, dessen Ziel in diesem Jahr Selm ist. Genauer: der Willy-Brandt-Platz. Und zwar am Sonntag, 24. April. Wichtige Fragen klären wir hier:

Wer organisiert die Veranstaltung?

Zu verdanken ist das der Zusammenarbeit zwischen dem Regionalverband Ruhr (RVR) als Ausrichter und seinem Kooperationspartner, dem Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). Im aktuellen Fall ist neben dem RVR und der SGV-Abteilung Lünen-Selm auch die Stadtverwaltung mit im Organisationsboot.

Wie ist die Zusammenarbeit?

„Die Zusammenarbeit ist wirklich super“, sagt Jürgen Ebers. Er kann das einschätzen, denn der RVR-Mitarbeiter im Kommunikationsmarketing organisiert den Ruhrgebietswandertag „seit dem 3. Mal“, wie er am Telefon erzählt. Der SGV habe Touren ausgetüftelt, auf denen die Teilnehmer Richtung Selm laufen oder radeln können.

Wie sehen die Touren aus?

Fußwanderung 1: Die Teilnehmer starten zwischen 9 und 11 Uhr am Hauptbahnhof Lünen und nehmen dann rund 17 Kilometer unter die Sohle, um den Selmer Willy-Brandt-Platz zu erreichen. Eine geführte Tour beginnt um 9.30 Uhr. Sie führt unter anderem über den Josef-Lüffe-Park nach Selm.

Fußwanderung 2: Die Strecke mit Ziel Willy-Brandt-Platz Selm beträgt rund 5,5 Kilometer und beginnt am Bahnhof Bork. Und zwar zwischen 10.30 und 12 Uhr. Auch hier gibt es eine geführte Tour. Start: 11 Uhr. Die Strecke streift Altlünen, den Cappenberger Forst, Cappenberg, Hassel und Bork.

Radwanderung: Die Strecke hat eine Länge von rund 45 Kilometern. Sie beginnt zwischen 9 und 11 Uhr am Hauptbahnhof Lünen. Es gibt keine geführte Radtour. Die Strecke führt über Lünen-Beckinghausen, Bergkamen-Rünthe, Werne, Cappenberg und Bork nach Selm.

Nach Auskunft von Jürgen Ebers ist es jedem Teilnehmer freigestellt, ob er auf eigene Faust startet oder eine der geführten Touren begleitet. Damit sich niemand verläuft, wird der SGV die Strecken ausschildern.

Diese Wanderrouten werden für den Tag vorbereitet:

Mit dem Mausrad oder dem Plus- und Minuszeichen können Sie den Kartenausschnitt verändern. Mit dem Button oben links in der Karte öffnen Sie die Legende mit den drei Routen des Wandertages. Mit einem Klick auf die einzelnen Routen erfahren Sie Details zu Startzeiten und geführten Wanderungen.

   

Wie viele Teilnehmer erwartet der RVR?

In der Regel nehmen laut Jürgen Ebers bis zu 2000 Menschen am Ruhrgebietswandertag teil. Es könnte also voll werden, vor allem auf dem Willy-Brandt-Platz. Vor dem Bürgerhaus steigt nämlich zwischen 11 und 17 Uhr ein Wander- und Familienfest. Mit dabei: Livemusik der „Luirlinge“. Laut Jürgen Ebers ist das eine Band, die „etwas andere Volksmusik“ macht. „Mit Alphörnern“. Zudem spielen die „Dixie Friends“ das, was ihr Name besagt. Und die Band „Kabellos“ sei für Rock, Pop und Jazz bekannt. Für die Kinder präsentiert die Künstlerin „Rumpeline“ Ballonzauber und Jonglage. Das Spielmobil der Stadt Selm, Info-, Imbiss- und Getränkestände ergänzen das Angebot.

Einer der Höhepunkte ist eine Tombola. Hauptpreis: eine Fahrt mit einem Heißluftballon. „An der Tombola können aber nur Wanderer mitmachen, die einen Wanderpass haben“, relativiert Jürgen Ebers. Diese Wanderpässe, die auch Kartenmaterial zu den Touren beinhalten, geben SGV-Mitarbeiter an den Startpunkten der Touren aus.

Wie kommen nichtmotorisierte Teilnehmer von auswärts wieder aus Selm weg?

Wer Selm wieder in alle Himmelsrichtungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln verlassen möchte, für den richten die Organisatoren zwischen 15 und 18 Uhr einen Bus-Shuttle zum Bahnhof Bork ein.

Warum richtet der RVR eigentlich den Ruhrgebietswandertag aus?

„Wir wollen in diesem Jahr wieder zeigen, dass sich das Ruhrgebiet immer mehr zu einer grünen Oase entwickelt, wunderbar wanderbar ist und das Image der Industriemetropole längst der Vergangenheit angehört“, erläutert Jürgen Ebers.

Was hat die Stadt Selm vom Wandertag?

„Viele wissen vielleicht gar nicht, wie gut es sich in Selm und rund um die Stadt wandern lässt“, sagt Ebers. Die Teilnehmer wandern nicht nur auf schon vorhandenen Wanderstrecken, „sondern auch mal kreuz und quer“. Der Ruhrgebietswandertag sei echtes Marketing für die Stadt. 

GPS-Tracks der drei Touren des Ruhrgebietswandertages können sich Interessierte im Internet herunterladen: www.sgv.de

Lesen Sie jetzt