Schirm nicht nur bei Regen

SELM "Hallo, guten Tag", grüßte der Vor- und Aufbauchor der Sonnenkinder am Samstagnachmittag fröhlich von der Bühne im Forum des Städtischen Gymnasiums.

von Von Malte Bock

, 12.09.2007, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kinder sind das Größte, dies bewiesen die Sonnenkinder zum 12. Mal während ihres Konzertes auf der Bühne des Städtischen Gymnasiums.

Kinder sind das Größte, dies bewiesen die Sonnenkinder zum 12. Mal während ihres Konzertes auf der Bühne des Städtischen Gymnasiums.

Bereits zum 12. Mal bewies der Chor unter der Leitung von Hans W. Schumacher: "Kinder sind das Größte". Als Leitmotiv des Konzertes hatten die Sonnenkinder einen Schirm ausgewählt. Die Vorsitzende Marie-Lis Coenen erklärte in ihrem Grußwort: "Einen Schirm braucht man nicht nur bei Regen, sondern auch bei Sonne. Ihr als Sonnenkinder bringt mit eurem Gesang sehr viel Wärme und Sonne." Vor allem bereiteten die Kinder des Vor- und Aufbauchores ihrem Publikum aber viel Vergnügen.

Tomatensalat

Von Chorleiter Hans W. Schumacher wurden die Jungen und Mädchen auf der Bühne immer wieder lustig animiert und sangen mit erfrischender Kindlichkeit vom "Tomatensalat", den "Sieben kleinen Schnirkelschnecken" und dem "Gemüseball", natürlich durfte auch Rolf Zuckowskis Hit "Kinder sind das Größte" in dem bunten Programm nicht fehlen. Im Wettbewerb mit den 150 Zuschauern maß sich der Chor mit den Zungenbrecher "Murmeltierentenmäusefüßler". Die Finger von Pianistin Simone Witt sausten dazu über die Tasten des Klaviers. Gleichzeitig konnten die Zuhörer während des Konzertes ihren täglichen Sportbedarf abdecken.

Mitmachen

Immer wieder wurden sie durch die Sängerinnen und Sänger zum Mitmachen aufgefordert. Vergnügt hüpften, drehten sich und klatschten die Zuschauer in den Reihen. "Die Lieder müssen lustig sein. Man muss Faxen machen, um die Kinder bei Laune zu halten und das Publikum zu begeistern", wusste Hans W. Schumacher. 

Lesen Sie jetzt