Seel-Sorgen wegen Corona: Pfarrer Holthoff rät, im Jetzt zu leben

Serie Seel-Sorgen

Die Paare, die sich von ihm trauen lassen wollen, sind ungeduldig. Wann sei es denn endlich so weit? Pfarrer Holthoff kann ihnen keine Antwort geben - aber einen guten Rat.

Cappenberg

, 22.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rüdiger Holthoff mahnt zur Geduld und hat dafür gute Gründe.

Rüdiger Holthoff mahnt zur Geduld und hat dafür gute Gründe. © Holthoff

Rüdiger Holthoff spürt sie immer häufiger: wachsende Ungeduld. Menschen fällt es zunehmend schwer, von ihren Plänen zu lassen, ohne gleich neue zu schmieden. Wenn die Hochzeitsfeier jetzt nicht stattfinden kann, wann dann? Die Sehnsucht sei groß, wieder das Leben planen zu können. Der evangelische Pfarrer versteht die Ungeduld. Schade wäre es aber, wenn sie eine Chance verstellen würde, die gerade jeder habe.

Statt immer in der Zukunft im Jetzt zu leben: Das sei eine Chance, die Corona gerade biete.

Seelsorger aus Selm, Olfen und Nordkirchen geben in der Reihe Seel-Sorgen Impulse für den Tag.

Lesen Sie jetzt