Sekundarschule für Selm ist eine Überlegung wert

Untersuchung der Schullandschaft

Der Landtag hat am Donnerstag die Einführung der Sekundarschule beschlossen - ein Thema auch für Selm. Im Rat der Stadt referierte Fachmann Hubertus Schober über rückläufige Schülerzahlen, eine mögliche Sekundarschule und fehlende Selmer in den eigenen Schulen.

SELM

von Theo Wolters

, 21.10.2011, 14:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Teil der Diskussionen um eine Sekundarschule in Selm war auch das Gymnasium.

Teil der Diskussionen um eine Sekundarschule in Selm war auch das Gymnasium.

  • Schober dazu: "Sie haben ein funktionierendes Gymnasium, eine sehr gute Realschule, aber eine Hauptschule, an der immer weniger Schüler angemeldet werden". Der demographische Wandel werde sich aber in Zukunft auch auf die Schülerzahlen auswirken. Im Bereich der Sekundarstufe 1 würden deutliche Rückgänge zu verzeichnen sein.
  • Im Schuljahr 2011/2012 gibt es pro Jahrgang insgesamt an allen drei Schulen 310 Schüler. In sechs Jahren werden dies nur noch rund 200 Schüler sein. Hubertus Schober geht davon aus, dass es im Schuljahr 2017/18 an der Hauptschule nur noch eine Einzügigkeit geben wird. Für das Gymnasium rechnet er mit 2,5 und für die Realschule mit 3,2 Zügen. "Keine leichte Aufgabe", sagt der Fachmann.
  • Eine Möglichkeit für Selm sei sicherlich auch die Sekundarschule, die dann mit dem Gymnasium von Beginn an kooperieren sollte. Für die Einführung einer Sekundarschule, in der im fünften und sechsten Jahrgang noch gemeinsam gelernt wird, sind 75 Anmeldungen nötig. Jede Klasse hätte dann 25 Schüler. "Die Anmeldungen müssen dann aber alle aus der Stadt Selm kommen", so Hubertus Schober.
  • Wie Schober nämlich negativ aufgefallen ist, gebe es eine hohe Anzahl von Selmer Schülern, die nicht in ihrer Heimatstadt eine weiterführende Schule besuchen. Im Jahr 2009 waren dies rund 18 Prozent, in diesem Schuljahr sind es bereits fast 25 Prozent.
  • In Sachen Sekundarschule meint Schober: "Man sollte jetzt aber in Selm keinen Schnellschuss machen", so Schober. Die demographischen Fakten ständen aber vor der Tür. 
  • Ein Arbeitskreis Schule, bei dem auch die Schulleiter mitarbeiten, befasst sich bereits seit in einiger Zeit mit der Schulentwicklung in Selm. Im November wird er ein weiteres Mal zusammenkommen. Auch Hubertus Schober wird dabei sein.
Lesen Sie jetzt