Nach Corona-Absagen: Veranstaltung „Selm trifft sich - in Concert“ geplant

mlzMusikveranstaltung

Viele Veranstaltungen und Konzerte sind in Selm wegen der Gefahr durch das Coronavirus ausgefallen. Nun soll es im August wieder ein Konzert geben: „Selm trifft sich - in Concert“.

Selm

, 29.07.2020, 13:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Konzept der Reihe „Selm trifft sich“ ist einfach. An festen Tagen finden an festen Orten Konzerte statt und jeder, der Lust hat, kann spontan vorbeischauen und sich die Konzerte anhören. Ein Konzept, was der Veranstalter Wilfried Reckers einst in Lüdinghausen etabliert und dann nach Selm geholt hatte.

Allerdings auch eines, was mit den aktuellen Corona-Gegebenheiten nicht vereinbar ist. Aktuell gilt zum Beispiel in NRW, dass Veranstaltungen zwar wieder möglich sind - allerdings nur mit einer Größe von bis zu 300 Personen - und mit geeignetem Hygienekonzept. Deshalb hatte Selms Bürgermeister Mario Löhr den Hoffnungen von Wilfried Reckers, dass die Reihe „Selm trifft sich“ in diesem Sommer noch irgendwie stattfinden könne, in der Ratssitzung im Juni auch eine Absage erteilt.

„Wir möchten keine Gelegenheiten bieten, dass Menschen sich anstecken“, hatte Löhr damals gesagt und gleichzeitig auch bekant gegeben, dass Glitzerwald mit Adventsmarkt sowie der Karneval in Selm ebenfalls vorsorglich abgesagt werden.

Inspiration durch „Sommer in der Burg“

Nun möchte es Wilfried Reckers aber mit einer Variante der Veranstaltung versuchen, die besser zur Corona-Schutzverordnung passt: Am 28. August (von 19 bis 22 Uhr) soll sie stattfinden und „Selm trifft sich - In Concert“ heißen. „Sie ist angelehnt an ‚Selm trifft sich‘“, erklärt Reckers im Gespräch mit der Redaktion.

Gerade erst habe ein Gespräch zwischen ihm, der Stadt und dem Eigentümer des Grundstücks stattgefunden, wo die Veranstaltung stattfinden soll. Bei dem Gelände handelt es sich um den Hof von Bernd-Hubert Baumeister an der Kreisstraße in Selm. Das Gelände sei durch einen Zaun abgetrennt, wodurch es auch möglich sei, sicherzustellen, dass nicht zu viele Personen auf das Gelände kommen, so Reckers.

Der Hof Baumeister an der Kreisstraße in Selm ist der Veranstaltungsort für „Selm trifft sich - in Concert“.

Der Hof Baumeister an der Kreisstraße in Selm ist der Veranstaltungsort für „Selm trifft sich - in Concert“. © Arndt Brede

Vorrangig Tischbedienung

Reckers hatte das Konzept gerade mit der Veranstaltungsreihe „Sommer in der Burg“ im Hof der Burg Lüdinghausen getestet. Und nach diesem Vorbild möchte er das auch in Selm umsetzen: Es werde Eintrittskarten geben, die auf der Rückseite Platz bieten, um die Kontaktdaten einzutragen, erklärt Reckers. „Bei Eintritt werden wir die Karte dann an uns nehmen und den Gästen einen Platz zuweisen“, sagt er weiter.

Wenn sich die Gäste zum Beispiel zur Toilette bewegen oder mal ein Bierchen holen wollen, müssen sie - wie auch auf dem Weg zum Tisch - eine Maske tragen. Am Tisch können sie diese abnehmen. „Wir wollen aber vorrangig Tischbedienung anbieten“, erklärt Reckers. Dafür stünde auch entsprechend viel Personal bereit. Mit zwei Bands stehe er gerade im Gespräch. Wer bei der Veranstaltung auftritt und wo Karten gekauft werden können, will Reckers dann noch mitteilen. Das Kartenkontingent ist auf 200 Gäste begrenzt.

Stadt muss noch Genehmigung erteilen

Vorerst steht auch noch eine Genehmigung durch die Stadt aus. „Die Stadt wird den von Herrn Reckers noch einzureichenden schriftlichen Antrag genauestes prüfen. Dies gilt insbesondere auch für das ebenfalls noch einzureichende Hygienekonzept“, erklärt dazu Stadtsprecher Norbert Zolda. Bei der abschließenden Entscheidung würden dann sowohl die aktuelle Corona-Entwicklung sowie auch eventuelle Vorgaben anderer Behörden berücksichtigt. Allerdings: „Wenn dann eine Genehmigung erteilt werden kann, freuen sich sicherlich alle Selmer“, sagt er dazu.

Eine Reihe mit mehreren Konzerten wie es sonst bei „Selm trifft sich“ der Fall ist, soll es zunächst noch nicht werden. Ausgeschlossen ist es aber auch nicht. „Wir werden an dem Abend sehen, wie die Veranstaltung angenommen wird“, sagt Wilfried Reckers.

Aktuell gebe es noch keinen Folgetermin. Der Veranstalter freut sich jedoch, wieder ein Event für Selm in Planung zu haben: „Wir lassen uns nicht unterkriegen“, sagt Reckers. „Wir wollten signalisieren, dass ‚Selm trifft sich‘ weiterlebt und dass wir nach der Corona-Krise auch wieder zurückkommen.“

Lesen Sie jetzt