Amtsgericht

Selmer (19) brachte einen Schlagring mit zur Party

Auf einer Party erschien ein junger Selmer offenbar mit einem „Accessoire“, das nicht nur furchteinflößend, sondern auch verboten war: ein Schlagring. Dassollte ihn vor Gericht bringen.
Einen Schlagring wie diesen (Symbolfoto) soll ein junger Selmer mit zu einer Party gebracht haben. © picture alliance/dpa

Der Gegenstand, den der 19-Jährige laut Anklage am 21. Dezember auf der Fete mit sich führte, hatte so gar nichts Besinnliches an sich und führte offenbar dazu, dass ein anderer Gast die Polizei rief. Das bescherte dem Selmer ein Verfahren.

Nun sollte seine Strafsache im Amtsgericht Lünen verhandelt werden, doch von dem 19-Jährigen fehlte trotz ordnungsgemäßer Ladung jede Spur. Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe gab an, auch keinen Kontakt zu ihm gehabt zu haben.

Gericht ordnet die Einziehung des Schlagrings an

Unter den Umständen machte der Jugendrichter im wahrsten Sinne des Wortes kurzen Prozess: Der junge Mann aus Selm wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Abwesenheit per Strafbefehl zu 300 Euro Geldstrafe verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung des Schlagrings an.

Somit erhält der 19-Jährige in den nächsten Tagen Post der unangenehmen Sorte. Sollte er mit dem Strafbefehl nicht einverstanden sein, hat er die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen. In dem Fall würde die Sache doch noch verhandelt. Vorausgesetzt, er erscheint dann zu seinem Verhandlungstermin.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt