Selmer bauen Wohnwagen aus den 30er-Jahren

Mit Fotostrecke

Vorne Fenster wie Bullaugen, hinten läuft er spitz zu wie eine Träne und die ganze Oberfläche glänzt silbrig: Das neueste Projekt von Kevin und Michael Pawlak aus Selm zieht im Straßenverkehr garantiert alle Blicke auf sich. Die beiden haben sich einen der ersten Wohnwagen der Welt nachgebaut - den Teardrop Torpedo.

SELM

, 03.08.2017, 07:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kevin und Michael Pawlak haben nach Plänen aus den 1930ern einen Wohnwagen nachgebaut.

Kevin und Michael Pawlak haben nach Plänen aus den 1930ern einen Wohnwagen nachgebaut.

Amerikanische Caravans haben es Kevin und Michael Pawlak aus Selm angetan. Besonders die allerersten Modelle. „Die neuen Formen sagen mir nicht so zu“, sagt Michael Pawlak. Zusammen mit seinem Sohn hat er deshalb einen Wohnwagen mit besonderer Form gebaut: den Teardrop Torpedo.Von 1930 bis 1935 wurde der Wohnwagen in Kleinserie gebaut. Danach gab es nur noch Baupläne. Und nach genau so einem haben die Pawlaks ihren Wohnwagen gebaut.

Der Name Teardrop (deutsch: Träne) ist Programm: Der Wagen läuft hinten spitz zu. Das seien eben die ersten Versuche gewesen, aerodynamisch zu bauen, erklärt Michael Pawlak. „Wir wissen noch von fünf Stück, die es davon gibt“, sagt Sohn Kevin Pawlak über den amerikanischen Caravan. Die meisten stünden im Museum. Auf jeden Fall sei es der Einzige in Europa, da ist sich der 26-Jährige sicher.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Selmer bauen Wohnwagen aus den 30er-Jahren

Amerikanische Caravans haben es Kevin und Michael Pawlak aus Selm angetan. Besonders die allerersten Modelle. „Die neuen Formen sagen mir nicht so zu“, sagt Michael Pawlak. Zusammen mit seinem Sohn hat er deshalb einen Wohnwagen mit besonderer Form gebaut: den Teardrop Torpedo.
02.08.2017
/
Die Oberfläche ist komplett aus Alu gebaut. Über 3000 Nieten halten die Platten zusammen.© Foto: Jessica Hauck
Kevin und Michael Pawlak haben nach Plänen aus dem 1930ern einen Wohnwagen nachgebaut.© Foto: Jessica Hauck
Kevin und Michael Pawlak haben nach Plänen aus den 1930ern einen Wohnwagen nachgebaut.© Foto: Jessica Hauck
Der Innenraum ist noch nicht fertig. Hier bauen die Pawlaks noch Bett, Schränke und eine Toilette ein.© Foto: Jessica Hauck
Das amerikanische Modell ist eines der ersten Wohnwagen-Modell überhaupt.© Foto: Jessica Hauck
Kevin und Michael Pawlak haben nach Plänen aus dem 1930ern einen Wohnwagen nachgebaut.© Foto: Jessica Hauck
Von 1930 bis 1935 gab es die Pläne für dieses Modell names Teardrop Torpedo.© Foto: Jessica Hauck
Die erste Reise hat der Wohnwagen hinter sich. Er soll der einzige seiner Art in Europa sein, haben die Pawlaks recherchiert.© Foto: Jessica Hauck
Hier wird ein Schlafplatz einstehen.© Foto: Jessica Hauck
Wenn der Wohnwagen parkt, können Stützen ausgefahren werden, damit er stabil steht.© Foto: Jessica Hauck
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
300 Stunden Arbeiten haben Michael und Kevin Pawlak bislang in den Wohnwagen "Teardrop Torpedo" gesteckt. Das Äußere ist komplett aus Alu gebaut.© Foto: Kevin Pawlak
Schlagworte

Teardrop Torpedo hat bereits erste Reise hinter sich

Der Nachbau der Pawlaks soll nicht im Museum stehen, sondern genutzt werden. Die erste Reise hat der Wohnwagen bereits hinter sich. Es ging zum Oldtimer-Festival Golden Oldies im hessischen Wettenberg. Dort habe der silberne Torpedo für viele neugierige Blicke gesorgt, erzählt Vater Michael Pawlak.

Schließlich ist das Äußere komplett aus Alu gebaut. 60 Quadratmeter des Materials haben Vater und Sohn verbaut. Dazu kommen geschätzte 3500 Nieten. „Die ersten Pläne aus den 30ern sind noch mit Holzrahmen“, erzählt Michael Pawlak. Damals habe das Original 1,5 Tonnen gewogen, sagt der 49-Jährige. Pawlaks Bau kommt mit unter 500 Kilo deutlich leichter daher.

300 Stunden Arbeit für den Wohnwagen

Mit der Verarbeitung von Alu kennen sich Vater und Sohn aus. Sie arbeiten als Bauklempner mit Metall: Fassaden, Regenrinnen, Kirchendächer bauen und restaurieren ist ihre Aufgabe. Künftig wollen sie noch mehr Wohnwagen bauen. Sie haben die Firma Metal & Arts an der Schachtstraße gegründet. Wer einen Wohnwagen aus den 30ern bis 50ern fahren möchte, kann sich dort einen bauen lassen.

Im Juni haben die Pawlaks mit dem Teardrop Torpedo angefangen. Seitdem haben sie etwa 300 Stunden Arbeit in ihren Wohnwagen gesteckt. Viele weitere folgen, denn das Innere ist noch leer. Vorne sollen Küche und eine Toilette Platz finden. Im spitzen Heck soll ein 190 mal 140 Zentimeter großes Bett Platz finden. Dazu kommen ein Schrank und eine Sitzgelegenheit.

Noch ist der Wohnwagen nicht fertig, da schmieden Vater und Sohn die nächsten Pläne, erzählt Michael Pawlak: „Wir haben noch 60 Pläne zu Hause.“

Der Teardrop Torpedo
Ihre Erfahrungen beim Bau des Wohnwagens haben Kevin und Michael Pawlak auf einer festgehalten.

 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt