Sieben Antworten zum Cappenberger Martinsumzug

Das müssen Sie wissen

Bunte Laternen und fröhliche Lieder: Der Arbeitskreis St.-Martinszug im Heimatverein Cappenberg bereitet sich auf das Martinsfest am Mittwoch, 11. November, vor. Was die Teilnehmer erwartet, erklärt der Vorsitzende des Heimatvereins Cappenberg, Heino Janssen.

CAPPENBERG

, 09.11.2015, 13:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wo ist der Treffpunkt für die Teilnehmer?

„Wir treffen uns wie in jedem Jahr auf dem Parkplatz am Wald gegenüber der Borker Straße 6“, sagt Heino Janssen, Vorsitzender des Heimatvereins Cappenberg.

 

Wie ist der Streckenverlauf?

„Um 17.30 Uhr werden wir unter der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr mit dem St. Martin von der Borker Straße über die Freiherr vom Stein Straße, Am Stierksken, Gerta-Overbeck-Weg links zur Feuerwehr, Rosenstraße, Bischof-Vieter-Straße, rechts durch den Wald über den Buschkamp zur Grundschule Cappenberg gehen.“

 

Wie können sich die Anwohner denn beteiligen?

„Wir würden uns sehr freuen, wenn die Anlieger des Martinsumzuges ihr Anwesen mit Fackeln oder Kerzen schmücken würden“, sagt der Heimatvereinsvorsitzende.

 

Wo endet der Martinszug?

Vor der Grundschule. Dort werden dann nach der Ansprache von St. Martin auch die Martinstüte ausgegeben.

 

Wie komme ich denn an die Wertmarken für die Martinstüten?

Die Wertmarken für die 2,50 Euro teuren Tüten werden in den nächsten Tagen von den Helfern Stefan Fischer, Yvonne Hüls, Manuela Hunold-Vervoort, Heino Janssen, Karin Kappenberg, Iris Langer, Helga Laude, Kirsten Mette, Anja Völkening und Heike Wohnrade verkauft. Auch Spenden nehmen sie entgegen. Brezeln werden am Martinstag an der Grundschule verkauft. Die restlichen Wertmarken sind zusätzlich im Lebensmittel- und Getränkemarkt Martin Maßmann, Rosenstraße 16, bis Freitag, 6. November, zu bekommen.

 

Hat der Martinszug in Cappenberg Tradition?

„Unser St.-Martinsumzug am 11. November wird in diesem Jahr nun schon zum 69. Mal durch Cappenberg führen“, berichtet Heino Janssen. „Es gibt einige Cappenberger, die den Umzug schon als Kind, dann als Eltern und jetzt als Großeltern erlebt haben und auch heute noch mit Begeisterung dabei sind.“ Nach der Ansprache von St. Martin besteht auf dem Schulhof bei Glühwein die Möglichkeit zu einem Gedankenaustausch unter Cappenberger Heimatfreunden. „Wir freuen uns besonders über die Teilnahme unserer Neubürger“, so Heino Janssen.

 

Benötigt der Arbeitskreis Unterstützung?

Wer Interesse hat, im Martinskreis mitzuarbeiten, ist willkommen, erklärt Heino Janssen. Interessenten melden sich einfach per Mail an Heimatverein-Cappenberg@t-online.de.

Lesen Sie jetzt