So müssen Kunden bald zu den Discountern an der Alten Zechenbahn in Selm fahren

Zufahrtsänderung

Der Kreisverkehr an der Kreisstraße/Alte Zechenbahn strebt der Vollendung entgegen. Dafür muss aber die Zufahrt zu den Discountern geändert werden. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit.

Selm

, 20.02.2019, 08:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
So müssen Kunden bald zu den Discountern an der Alten Zechenbahn in Selm fahren

Noch funktioniert die Zufahrt zu den Discountern über die Alte Zechenbahn. Ab dem 24. Februar ist die Zufahrt nur noch über den Netto-Parkplatz (r.) möglich. © Arndt Brede

Die Bauarbeiten im dritten Abschnitt der Kreisstraße schreiten voran, erklärt die Stadt in einer Pressemitteilung. Dort wird zurzeit der neue Kreisverkehr an der Alten Zechenbahn gebaut. Noch ist die Alte Zechenbahn als Zufahrt zu Wohnhäusern, zum Netto, zum Aldi und zum Getränkegeschäft Gefromm nutzbar. Die Zufahrt wird per Baustellenampel rund 200 Meter vor der Alten Zechenbahn geregelt. Das wird sich laut Stadtmitteilung ab Sonntag, 24. Februar, ändern.

Ampel auf dem Parkplatz

In der Mitteilung heißt es: „An diesem Tag beginnt die beauftragte Firma damit, eine Kanalquerung im Bereich der jetzigen Baustellenampel zu verlegen.“ Die Zufahrt zu den Discountern beziehungsweise Wohnhäusern an der Alten Zechenbahn und die Ampel müssen wegen dieser Maßnahme verlegt werden. „Sie wird weiter nach Norden vorgezogen“, erklärt Stadtsprecher Malte Woesmann auf Nachfrage der Redaktion. Die Kunden und Anwohner müssen dann über den Parkplatz am Netto fahren, um die Geschäfte und Wohnhäuser per Auto zu erreichen. „Die Ampel in der Alten Zechenbahn wird auf den Parkplatz Netto gesetzt, um die Ein- und Ausfahrt in diesem Bereich zu regeln“, sagt Malte Woesmann.

Dafür wird es eine Öffnung des Netto-/Gefromm-Parkplatzes geben, damit auch der Aldi erreichbar ist. „Es wird am östlichen Parkplatzrand eine Überfahrt zu Aldi hergestellt, über die auch die Anlieger zu ihren Grundstücken kommen“, führt der Stadtsprecher aus.

14 Parkplätze entfallen

Um den an- und abfahrenden Verkehr abwickeln zu können, werde es Veränderungen auf dem Parkplatz geben: „Es werden insgesamt 14 Parkplätze entfallen.“ Das Einkaufswagenhäuschen bleibe aber stehen.

Wie gewährleisten Stadt und Baufirma, dass keine Fußgänger zwischen den an- und abfahrenden Autos gefährdet werden? Woesmann dazu: „Die Fußgängerführung wird bis auf den Parkplatz gewährleistet. Ab dort gelten die gleichen Regeln wie auf jedem Parkplatz.“

Die Anwohner seien im Vorfeld von der Baufirma über diese Maßnahme informiert worden, erklärt Stadtsprecher Malte Woesmann.

Die sieben ersten Parkplätze des Therapiezentrums Haacke an der „Alten Zechenbahn“ können während der Bauarbeiten nicht genutzt werden. Für Lars Haacke vom Therapiezentrum stellt das kein Problem dar. „Es gibt ja genügend Parkplätze, zum Beispiel auch am Netto“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion. Die Besucher des Therapiezentrums müssten dann eben ein paar Meter Weg mehr in Kauf nehmen.

Stadt: Kreisverkehr Ende April fertig

Ende April soll der Umbau des Bereichs fertig sein. Wird dann der ursprüngliche Zustand des Parkplatzes wieder hergestellt? Woesmann dazu: „Nach Fertigstellung des Kreisverkehres ist die Zufahrt wieder über die Alte Zechenbahn möglich. Die in Anspruch genommenen Parkplätze werden noch für die Herstellung des letzten Abschnittes benötigt.“

Jetzt lesen

Der Umbau der Kreisstraße
  • Der Bau des Kreisverkehrs Alte Zechenbahn/Kreisstraße ist Teil des gesamten Umbaus der Kreisstraße zwischen dem Kreisverkehr Botzlarstraße und dem Kreisverkehr Zeche-Hermann-Wall.
  • Insgesamt nimmt die Umbaumaßnahme drei Bauabschnitte in Anspruch. Ziel ist es unter anderem, den Fahrbahnquerschnitt zu verengen und die Fußgängerbereiche auszuweiten.
  • Die Kreisstraße soll nach neuesten Aussagen von Bürgermeister Mario Löhr „auf jeden Fall vor den Sommerferien“ geöffnet und damit wieder durchgängig befahrbar sein.
Lesen Sie jetzt