SPD und Anwohner: Disselbrede nur für Radfahrer und Fußgänger

SELM Die SPD bleibt bei ihrer Meinung: an der Disselbrrede soll eine neue Brücke nur für Fußgänger und Radfahrer gebaut werden. Dies signalisierte Mario Löhr am Mittwoch den Anwohnern bei einem Ortstermin. Anwesende Landwirte sahen das anders.

11.03.2009, 18:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
SPD und Anwohner: Disselbrede nur für Radfahrer und Fußgänger

SPD-Mitglieder besprachen mit Anwohnern und Landwirten die Situation an der Disselbrede.

"Wir müssen sparen, da kann es nicht sein, dass wir für eine Brücke mal eben 11000 Euro mehr ausgeben", sprach Mario Löhr den Anwohnern aus den Herzen. Landwirte befürchten Umwege An dem Termin beteiligten sich auch einige Landwirte. Diese waren ganz anderer Meinung. Durch eine Sperrung der Disselbrede müssten sie auch in Zukunft Umwege in Kauf nehmen. "Dies war immer ein Weg für die Landwirtschaft, so sollte es auch bleiben", erklärte Heinz-Georg Mors. Er sei auch der Meinung, man können diese Brücke mit weniger Geld auch für Landwirtschaftsfahrzeuge befahrbar machen.   Die Landwirte sehen auch die Gefahr, dass man mit einer neuen Brücke nur für Fußgänger und Radfahrer Chancen für die Zukunft verbaut. "11000 Euro mehr ist sicherlich erst einmal viel Geld. Jedoch muss man diesen Betrag im Gesamtzusammenhang sehen", erklärte Hugo Brentrup. Man solle sich keine Möglichkeiten für die Zukunft verbauen.Zufrieden, wie es jetzt ist

Die Anwohner möchten auf jeden Fall, dass auch in Zukunft keine Fahrzeuge die Disselbrede nutzen. "Wir sind auch zufrieden, wenn es so bleibt, wie es jetzt ist", so die Anwohner.

.

Lesen Sie jetzt