Stadt Selm erleichtert Hobbygärtnern die Arbeit

Grünabfälle

Im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 war der Wertstoffhof wegen der Coronakrise zeitweise zu. Für Grünabfälle schuf die Stadt Selm eine Alternativ-Anliefermöglichkeit. Das Beispiel macht Schule.

Selm

, 26.02.2021, 08:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Stadtwerke haben die Annahmestelle für Grünabfälle, wie im vergangenen Jahr, an der Industriestraße geöffnet.

Die Stadtwerke haben die Annahmestelle für Grünabfälle, wie im vergangenen Jahr, an der Industriestraße geöffnet. © Carina Strauß (Archiv)

Die positiven Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr nehmen die Stadtwerke Selm zum Anlass, ab sofort eine zusätzliche Annahmestelle für Grünabfälle und Strauchschnitt einzurichten. Diese Passage aus einer Pressemitteilung der Stadt Selm wird besonders alle diejenigen freuen, die noch vor der Brutperiode - Beginn: 1. März - ihre Sträucher, Bäume und Hecken beschnitten haben oder das noch vorhaben. Denn der reguläre Wertstoffhof ist zur Wahrung der Corona-Schutzverordnung derzeit zwar geöffnet, aber es dürfen nur wenige Anlieferungen gleichzeitig per Fahrzeug erfolgen. Wartezeit und Geduld stehen dann bei manchem in keinem akzeptablen Verhältnis. Die Stadt tut also nun das, was sie im Frühjahr 2020 - im ersten Lockdown - erprobt und erfolgreich durchgeführt hat: Sie schafft eine weitere Anlieferungsstelle für Grünabfälle.

Diese ist seit Freitag, 26. Februar, auf der Parkplatzfläche gegenüber den Stadtwerken Selm, Industriestraße, geöffnet. Der reguläre Wertstoffhof bleibt ebenfalls geöffnet, teilt die Stadtverwaltung mit. Dort können weiterhin Bauschutt, Elektroschrott oder Sperrmüll abgegeben werden, heißt es. Die Öffnungszeiten für beide Abgabestellen sind: Freitag 14 bis 18 Uhr und Samstag 8 bis 13 Uhr.

Ausweitung der Öffnungszeiten

Um auch danach die Situation auf dem Wertstoffhof unter Coronabedingungen zu entzerren, weiten die Stadtwerke die Öffnungszeiten zudem mit Beginn der kommenden Woche aus. Ab Dienstag, 2. März, sind der Wertstoffhof und die Grünannahmestelle bis einschließlich Samstag, 13, März, dienstags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Für die Grünabfälle stehen große Mulden bereit, in die die Abfälle geworfen werden können. „Ein Abladen wie am bestehenden Wertstoffhof ist nicht möglich“, darauf weist die Stadtverwaltung in ihrer Pressemitteilung hin. Eine Anlieferung sei nur für Selmerinnen und Selmer möglich. Daher müsse zwingend ein Personalausweis und die Wertstoffhofkarte aus dem Abfallkalender vorgezeigt werden. Geld für die Anlieferung werde nicht kassiert.

Im vergangenen Jahr hatten die Selmer das Alternativangebot offenbar gern wahrgenommen. In den ersten fünf Stunden nach Eröffnung waren laut dem damaligen Selmer Bürgermeister Mario Löhr bereits 65 Menschen dort: mit Anhängern voller Rasen- und Strauchschnitt.

Lesen Sie jetzt