Städtischer Besuchsdienst für Neugeborene beginnt im April

SELM Die Stadt Selm wird immer familienfreundlicher. Ab April werden alle in diesem Jahr neugeborenen Kinder in besonderer Weise willkommen geheißen.

von Von Iris Ludwig

, 17.03.2009, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Städtischer Besuchsdienst für Neugeborene beginnt im April

Antonia Hördemann wird für den Neugeborenen-Besuchsdienst in Selm unterwegs sein. Bürgermeister Jörg Hußmann freut sich über das neue Angebot.

„Ich möchte mir Zeit nehmen, um die Familien über Angebote und Ansprüche gut zu informieren, aber auch um ein offenes Ohr für ihre Befindlichkeiten, Wünsche und Anregungen zu haben“, bemerkt die Antonia Hördemann, selbst dreifache Mutter. Mathilde Unrast vom Jugendamt betont, dass es sich bei dem Neugeborenen-Dienst lediglich um ein Angebot der Stadt handele, es sei keine Pflicht oder Kontrolle. „Wir rechnen damit, dass etwa 85 Prozent der Familien mit Neugeborenen den Dienst in Anspruch nehmen werden“, spekuliert Mathilde Unrast.

Antonia Hördemann weiß jedoch wie dringend Hilfestellungen nach der Geburt eines Kindes sind: „Das Leben steht für die Familie erstmal Kopf. Da stelle ich eine erste Hilfe dar, die wichtige Kontakte oder Anlaufstellen vermitteln kann. Ist dann ein zweiter oder dritter Besuch erwünscht, ist dies möglich. Antonia Hördemann wird eine gut gefüllte Tasche mit Überraschungsgeschenk und Gutscheinen mitbringen. Auch enthält die gelbe Stoffstasche das Elternbegleitbuch des Landes NRW mit einer Fülle an Informationen zum Thema Entwicklung und Erziehung bis zum achten Lebensjahr.

Außerdem möchte der Neugeborenen-Besuchsdienst gewährleisten, dass alle Eltern möglichst früh mit den Angeboten der Stadt und den kooperierenden Bildungs- und Beratungsträgern wie Familienbildungsstätte, Familienzentren, Fokus, Erziehungsberatungsstelle und dem Kinderschutzbund vertraut gemacht werden.  Jetzt heißt es für die Pädagogin erstmal Termine aufarbeiten. Seit Anfang des Jahres sind nämlich bereits zwölf Neugeborene auf die Welt gekommen und auch diese Babys wollen von der Stadt herzlich willkommen geheißen werden.

Lesen Sie jetzt