Stand der Dinge bei den Volksbank-Bauvorhaben

In Bork und Selm

Das Wohnhaus an der Waltroper Straße/Hauptstraße in Bork soll Anfang des Jahres abgerissen werden. Die Volksbank hat das Haus gekauft und jetzt die Neubaupläne vorgestellt. Was dort entsteht und welche Geschäfte in den Neubau der Volksbank an der Kreisstraße in Selm einziehen, hat der Vorstand jetzt vorgestellt.

BORK/SELM

, 14.12.2016, 05:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Haus an der Ecke Waltroper Straße/Hauptstraße in Bork wird 2017 abgerissen. Die Volksbank bebaut dann die gesamte Fläche.

Das Haus an der Ecke Waltroper Straße/Hauptstraße in Bork wird 2017 abgerissen. Die Volksbank bebaut dann die gesamte Fläche.

„Wir bereiten zurzeit den Antrag für die Abrissgenehmigung vor“, erklärte Volksbank-Vorstand Heinrich Lages im Gespräch mit der Redaktion. Die Pläne für den Neubau seien mittlerweile mit dem Amt für Denkmalpflege und der Stadt abgestimmt. Mitte des kommenden Jahres wolle man den Bauantrag stellen. Ein Baubeginn könne dann Ende des nächsten Jahres erfolgen.

Rund 20 Wohnungen sollen entstehen

Das neue Gebäude soll die Höhe des benachbarten Hauses haben. Neben gewerblichen Flächen wird es rund 20 Wohnungen geben. Diese möchte die Volksbank vermieten.

Wie Heinrich Lages erklärte, gebe es zwar Gespräche zu einer gewerblichen Nutzung. Es stehe aber noch nichts fest. Lediglich, dass die Volksbank in dem Gebäude eine Filiale eröffne, sei klar. Nach der Eröffnung werde, so Heinrich Lages, die jetzige Filiale an der Bahnhofstraße aufgegeben. „Was wir dann mit diesem Haus machen, steht noch nicht fest“, so der Vorstand.

Jetzt lesen

Ende des nächsten Jahres könnte Baubeginn in dem neuen Baugebiet in Bork auf der ehemaligen Friedhofserweiterungsfläche sein. Dieses Gelände hat die Volksbank gekauft. Auf dem Gelände entstehen 36 Grundstücke für Einfamilien- oder Doppelhäuser. Es liegen bereits Reservierungen vor. Zudem sind zwei Gebäude mit jeweils sechs Wohnungen geplant. „Eines der Gebäude wird die Volksbank bauen. Die Wohnungen sollen als Eigentumswohnungen verkauft werden“, erklärt Lages.

Nur 2 von 31 Grundstücken noch nicht vergeben

Gut verläuft laut Volksbank-Vorstand die Vermarktung der Grundstücke im Baugebiet Kreuzkamp-West. Lages: „Zwei unserer 31 Grundstücke sind noch nicht vergeben.“ Zwei Grundstücke werde die Volksbank selbst mit Häusern für jeweils zwei Familien bauen lassen. Diese Wohnungen sollen vermietet werden.  

Und auch das Bauvorhaben neben der Volksbank-Hauptstelle an der Kreisstraße liegt im Zeitplan.  Die Volksbank ist Bauherr des Gebäudes. „Wir gehen davon aus, dass die Bewohner und Unternehmen im September in das Gebäude ziehen können“, so der Vorstand. Unterschrieben sind bereits die Mietverträge für die gewerbliche Nutzung.

Steht der Umzug des Steuerbüros Florczak in das Gebäude schon länger fest, so nannte Heinrich Lages nun auch die Namen zweier weiterer gewerblicher Mieter. „Das Schuhhaus Kramer aus Ahaus wird eine Filiale in Selm eröffnen“, erklärte Heinrich Lages. Das Schuhhaus hat ABC-Schuhe- und Schuh-Okay-Filialen. Welches Sortiment in Selm angeboten wird, steht noch nicht fest.

Bäckerei mit kleinem Café

Ein weiterer Mieter wird die Bäckerei Spross sein. Sie hat elf Filialen, unter anderem in Olfen an der Dattelner Straße, in Datteln und Recklinghausen. Das Unternehmen hat keine eigene Bäckerei, wird unter anderem von der Bäckerei Horsthemke beliefert. „Das Unternehmen wird bei uns im Haus auch ein kleines Café eröffnen“, erklärte Heinrich Lages.

Die Volksbank selbst wird mit vier Büros in das erste Obergeschoss ziehen. Dies wird aber nicht der Vorstand sein. Er bleibt im Obergeschoss der Hauptstelle.

Neben der gewerblichen Nutzung wird es in dem Gebäude fünf Wohnungen geben. Sie werden von der Volksbank vermietet. Wie Vorstand Martin Potschadel erklärte, gebe es bereits Interessenten. „Mietvertäge möchten wir aber erst abschließen, wenn die Interessenten sich auch von dem Grundriss der Wohnungen ein Bild machen können.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt