Die Sternsinger ziehen auch im kommenden Januar wieder von Haus zu Haus. Solch ein Gruppenfoto wird es aber wohl nicht geben. © Gemeinde
Spendenaktion

Sternsinger sind trotz Corona unterwegs – mit Mundschutz und ohne Gesang

Auf eine besondere Sternsinger-Tour können sich die Selmer Kinder einstellen: Statt Gesang gibt es ein Gedicht. Der Grundsatz bleibt jedoch: Gesammelt wird für Kinder, die es schlechter haben.

Krone, Mantel und Sternenstab machen die heiligen drei Könige unverkennbar – dieses Jahr kommt noch ein Mundschutz hinzu. Am 9. Januar ziehen die Kinder wieder durch die Selmer Straßen, um für den guten Zweck zu sammeln. Mit „einer Sternenlänge Abstand“, wie es auf der Website von St. Ludger heißt. Gesungen wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Richtlinien nicht, dafür gibt es den Segensspruch in Reimform.

Über 200 Kinder und Jugendliche sind jedes Jahr dabei, schätzt Stephan Schröer Leiter der offenen Kinder- und Jugendarbeit – davon rund 40 Gruppen in Selm und 25 in Bork. 2021, vermutet er, werden es wahrscheinlich aufgrund der Vorsicht der Eltern weniger. In diesem Jahr organisieren die Gemeinden in Selm und Bork die Sternsinger-Aktion ausnahmsweise gemeinsam.

Ein Vortreffen und ein Erklärfilm in der Schule

Das Organisationsteam hat sich einiges einfallen lassen, um die Sternsinger-Aktion möglich zu machen. Normalerweise gibt es zwei Vortreffen – dieses Mal nur eines, planmäßig am 5. Januar. Dieses Treffen wird in der Kirche in zwei Gruppen stattfinden, wobei jede Kleingruppe genügend Abstand zu anderen Gruppen halten kann. An diesem Tag wird der Ablauf der Aktion besprochen und die kleinen Könige bekommen ihre Gewänder.

Die wiederum wurden zum Teil von der Gemeinde selber geschneidert, zum Teil aber auch vom Nähladen Nadel + Faden aus Selm angefertigt. Damit die Kinder trotz des ausfallenden ersten Vortreffens bestens vorbereitet sind, bekommen sie eine Mail mit allen Infos. Außerdem werden in den Grundschulen Flyer verteilt und das Thema Sternsingen im Religionsunterricht behandelt. Planmäßig schauen die Kinder laut Schröer dabei das Erklärvideo von „Willi wills wissen“ zum Thema.

Die wichtigsten Infos hier in Kürze:

  • Anmeldeschluss ist der 10. Dezember. Es können sich einzelne Kinder melden, aktuell macht es jedoch Sinn, bestehende Kleingruppen aus Schule, Familien- oder Freundeskreisen beizubehalten, so dass explizit auch eine Anmeldung als Gruppe erwünscht ist. Die Religion spielt dabei keine Rolle: Alle Kinder können mitgehen.
  • Kinder ab 8 Jahren können sich melden. Nach oben hin gibt es keine Beschränkung. „In den letzten Jahren gingen vor allem im ländlichen Bereich einige Jugendliche mit, teils als Betreuer, teils als Sternsinger. Wir freuen uns über jeden, der Spaß daran hat“, sagt Schröer.
  • Für kleinere Kinder sind die Routen etwa drei Stunden lang, manche Gebiete sind aber sehr groß, sodass andere Gruppen, wenn sie früher fertig sind, helfen können. Schluss ist offiziell um 17 Uhr.
  • Es ist immer eine Betreuungsperson dabei, die auf die Sicherheitsabstände und den reibungslosen Ablauf achtet. „Da die Kinder häufig etwas Süßes bekommen, sind die Betreuer gleichzeitig die Packesel auf den Touren“, sagt Schröer scherzhaft. Eltern, Geschwister ab 16 Jahren und alle anderen, die sich engagieren möchten, können sich als Betreuer melden.
  • Um die aktuellen Hygieneregeln bei der Spendenübergabe einzuhalten, wird die Spendendose auf den Boden vor die Haustür gestellt. Die Könige treten einige Schritte zurück und bitten die Bewohner, ihre Spende in die Dose zu stecken, etwaige Süßigkeiten werden neben die Dose gelegt.
  • Bei Mehrfamilienhäusern wird nur an der Haustür, nicht an jeder Wohnungstür gesammelt – die Bewohner werden aufgerufen, die Spende vor dem Haus abzugeben.
  • Das Ergebnis der Sammelaktion wird wie gewohnt im Sonntagsgottesdienst verkündet. Außerdem bekommen die Kinder das Ergebnis per Mail.

Vieles ist auf der Sternsinger-Tour im Januar 2021 anders, aber nicht alles: Kreidesprüche an den Häusern gibt es dennoch. Das gespendete Geld geht in diesem Jahr an bedürftige Kinder in der Ukraine – und die fleißigen Spendensammler freuen sich wie jedes Jahr über Süßigkeiten.

Das Anmeldeformular für Kinder und Betreuer gibt es auf der Website von St. Ludger (https://stludger-selm.de/sternsingeraktion-2021/).

Bei Fragen können sich Interessierte an die Vorbereitungsteams wenden:

St.Josef / St. Ludger

Heike Wegmann (0173-1030738)

Stephan Schröer (0176-44419572)

Nicole Thien (0176-44419539)

Mail: thien-n@bistum-muenster.de

St. Stephanus

Mechthild Buschjost (02592-918012)

Mail: sternsinger-bork@web.de

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt