Telefone funktionieren wieder/defekter Schaltungsträger war Ursache

SELM Rund 24 Stunden nach Beginn der Störung funktionieren nach und nach wieder alle Telefone in Selm. Eine elektronische Baugruppe, ein Schaltungsträger, in Selm war nach letzten Mitteilungen der Telecom ausgefallen. Deshalb gab es wiederholt Aussetzer bei der Telefonie. Als rund 1000 Telefonanschlüsse am Montag, 23. Juni, gegen 17 Uhr in Selm ausfielen, da hieß es bei der Telekom noch, die Störung sei gegen 21 Uhr behoben.

24.06.2008, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Selmer Bürger haben Ärger mit den defekten Leitungen der Telekom.

Die Selmer Bürger haben Ärger mit den defekten Leitungen der Telekom.

Doch das war leider nicht so. In mehreren Straßen blieben die Leitungen die ganze Nacht durch und sogar noch lange am Dienstag stumm.

Kein Geld vom Automaten

Von der Störung waren auch die Sparkasse und die Volksbank auf der Kreisstraße betroffen. Bei beiden Geldinstituten funktionierten die Geldautomaten und die Terminals nicht.

Der Schaden für Geschäftsleute und auch der Ärger bei vielen Privatkunden war groß. Helmut Reising von der Schillerstraße schimpfte: „Über das Handy habe ich versucht, jemanden bei der Telekom zu erreichen. Aber da wird man von Pontius zu Pilatus geschickt. Das wird dann richtig teuer.“

Es wird kein echter Trost für den Selmer sein: Aber nicht nur Privatleute, sondern auch unsere Zeitung muss sich bei dem großen deutschen Telekommunikationsunternehmen auf eine Odyssee durch diverse Pressestellen und Warteschleifen begeben, um Informationen zu erhalten.

Odyssee der Warteschleifen

Denn die Zuständigkeit für Selm wechselt alle Nase lang - von Bonn über Düsseldorf und Berlin nach Münster. Zuletzt gab es Presseauskünfte in Bielefeld. Doch auch das ist Schnee von gestern. Unter der Bielefelder Nummer, die im April noch für die Presse galt, meldet sich nun ein anderer Konzernzweig und verweist an die Zentrale in Bonn.

Drei Anrufe später dann die Auskunft: Ein Herr Mc Kinney sei jetzt zuständig. Unsere Sorge, nun sei auch die Pressearbeit der Telekom nach Schottland, Irland oder Jersey „outgesourct“, erwies sich zum Glück als unbegründet. George Mc Kinney, der jetzt die Medien in NRW mit Infos versorgt, sitzt - na klar - in Frankfurt am Main.

DSL war nicht betroffen

Stundenlang musste der Pressesprecher gestern recherchieren, um etwas über die Selmer Telefonstörung zu erfahren. Die Suche sei kompliziert gewesen.  Die Breitbandverbindungen, also die DSL-Leitungen, so Mc Kinney, seien aber nicht betroffen gewesen.

Lesen Sie jetzt