Wäldchen in Bork: Ast versperrte den Durchgang

mlzBuche

Ein Ast hat in einem kleinen Wäldchen in Bork in der vergangenen Woche den Weg versperrt - und für Verärgerung bei einem Borker gesorgt.

Bork

, 05.11.2020, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jeden Morgen geht Detlef Köster aus Bork mit dem Hund spazieren - auch durch das kleine Wäldchen gegenüber vom Lidl. Und in der letzten Woche war ihm dabei am Donnerstag etwas aufgefallen: Ein Baum sei umgefallen und versperre dort den Weg, sagt er im Gespräch mit der Redaktion am Dienstag (3. November). Auch den Stadtwerken habe er schon Bescheid gegeben: Viel sei aber nicht passiert, so seine Einschätzung. Zwar sei der Ast beiseite geschoben worden. „Mit Rollator oder Gehhilfen kommt man da aber trotzdem nicht durch“, sagt er. Und fragt sich: Warum lässt die Stadt den Baum nicht ganz wegräumen und warum dauert das alles so lange?

Bei den Stadtwerken, so bestätigt es Stadtsprecher Malte Woesmann auf Anfrage der Redaktion, ist der Hinweis auf den umgefallenen Baum am 30. Oktober eingegangen. „Bei der umgehenden Kontrolle wurde festgestellt, dass es sich nicht um einen Baum sondern lediglich um einen großen Ast einer Buche handelt. Der Ast wurde noch am selben Tag beiseite gelegt“, erklärt er.

Wie kam es zu dem Schaden?

Mittlerweile sei der Ast, auch das kann er sagen, auch schon ganz aus dem Wäldchen entfernt worden.

Bleibt die Frage, wie es überhaupt zu dem Schaden gekommen war. „Der Ast ist von einer Buche, die ansonsten sehr vital ist und keinen Schädlingsbefall aufweist. Warum der Ast abgebrochen ist, ist nicht zu klären. Es kann aber auch bei vitalen Bäumen zu Abbrüchen von Ästen z.B. durch Regen, Sturm oder Trockenheit kommen“, so Malte Woesmann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt