Warum bunte Steine mit kleinen Botschaften in Selm rumliegen: Das ist Selm Rocks

mlzSelm Rocks

Kleine bunte Steine im Selmer Stadtgebiet - mit lustigen Bildern bemalt oder kleinen Botschaften beschreiben: Selm Rocks heißt die Aktion. Und das steckt dahinter.

Selm

, 03.08.2019, 04:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lach mal: Das steht auf einem Stein, den Julia Blank gerade in der Umgebung der Burg Botzlar in Selm ausgelegt hat. Auf einen anderen haben sie und ihre Kinder kleine bunte Handabdrücke gemalt, einer sieht aus wie eine Erdbeere, einen anderen schmücken mehrere kleine Herzchen.

Sie sollen - platziert an ganz unterschiedlichen Stellen in Selm - den zufälligen Findern einfach eine kleine Freude bereiten, erklärt Julia Blank ihre Idee. Selm Rocks: So heißt die Aktion, zu der sie alle Selmer einlädt.

Warum bunte Steine mit kleinen Botschaften in Selm rumliegen: Das ist Selm Rocks

So sehen zum Beispiel sehen die Steine aus, die überall in Selm versteckt sind. © Marie Rademacher

Die Idee dazu kam der Selmerin im Urlaub in Norddeutschland, wo die kleinen Steinchen sich schon seit einige Zeit großer Beliebtheit erfreuen. Das lässt sich an der Facebook-Gruppe mit dem Namen Küstensteine ablesen, die rund 19.000 Mitglieder hat. Das Prinzip von den Küstensteinen - und von Selm Rocks - ist einfach: Menschen bemalen oder beschriften kleine Steine mit lustigen Motiven und schönen Sprüchen.

Jetzt lesen

Auf die Rückseite der Steine machen sie das Facebook-Symbol und benennen die entsprechende Facebook-Gruppe, in der der die gefunden Steine geteilt werden können. Dann wartet man darauf, dass andere Menschen die Steine finden, dort posten, sie entweder behalten oder wieder verstecken und vielleicht selbst von dem Hobby angesteckt werden und anfangen, Steine zu bemalen und sie zu verstecken.

Steine sollen nicht beklebt werden, um der Umwelt nicht zu schaden

„Gerade in Zeiten, in denen alle immer nur meckern, ist das einfach mal eine Aktion, die Freude bereiten soll“, sagt Marcel Blank, der Mann von Julia Blank, während er mit seiner Frau zusammen an der Burg Botzlar ein paar Steinchen platziert. „Ich finde das super, weil es hier sonst so wenig gibt“, sagt Julia Blank und schaut sich um. „Gerade Kindern macht das Spaß, so sitzen sie nicht vorm Computer oder Fernseher“, meint sie. Ihre beiden Töchter Maja (7) Und Lilli (4) hatten schon richtig Spaß an der Aktion.

Warum bunte Steine mit kleinen Botschaften in Selm rumliegen: Das ist Selm Rocks

Julia Blank und ihr Mann Marcel rufen die Selmer auf, mitzumachen bei der Steinaktion. "Sonst wird immer so viel gemeckert", sagt Marcel Blank. Das sei jetzt einfach mal eine positive Aktion. © Marie Rademacher

Wichtig: Die Steine sollten nicht mit Wackelaugen, Pfeiffenputzern oder ähnlichem beklebt werden, sagt Julia Blank. „Wir wollen der Umwelt ja nicht schaden.“ Sie grundiert die Steine - die natürlich auch nicht aus Nachbars Vorgarten oder von öffentlichen Plätzen geklaut werden sollten - mit Acryllack, bemalt ihn mit Acrylstiften und fixiert alles mit Klarlack. „So ist die Farbe gebunden und löst sich auch nicht“, sagt Marcel Blank.

Die Idee stammt aus dem USA

Bei den Motiven sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Idee für Aktionen wie diese stammt übrigens aus den USA: „Painted Rocks“ heißen die Steine dort und erfreuen sich großer Beliebtheit. Julia Blank und ihr Mann offen, dass das auch in Selm bald so ist und viele Menschen Steine bemalen, sie verstecken und auf selbst auf die Suche gehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt